Unternehmens :

OK

Produkte & Firmen



Güntner GmbH & Co. KG

Güntner: Andrea Belloni neuer Sales Director Western Europe

 

Fürstenfeldbruck, Oktober 2017

 

Andrea Belloni ist neuer Verkaufsdirektor für Westeuropa. Er übernimmt damit die Aufgabe von Miguel Garrido, der firmenintern in die USA wechselt. Dem Verkaufsgebiet Westeuropa kommt mit der spürbaren Erholung der Wirtschaft mit zunehmenden Investitionen eine wichtige Rolle zu.

 

Andrea Belloni ist seit 2015 bei Güntner für den Bereich Energy & Process Cooling (EPC) auf globaler Ebene verantwortlich und wird diesen Bereich weiterhin führen. Er übernimmt ebenfalls weiterhin seine Aufgabe als Sales Director Far East Asia.

 

 

Über Güntner

Die Güntner GmbH & Co. KG mit Hauptsitz im deutschen Fürstenfeldbruck ist ein weltweit führender Hersteller von Komponenten für die Kälte- und Klimatechnik. Mit ca. 3.000 Mitarbeitern weltweit und Produktionsstätten in Deutschland, Ungarn, Rumänien, Indonesien, Mexiko, Brasilien und Russland ist die Firma in allen Märkten für ihre Partner präsent. Jahrzehntelange Branchenerfahrung und die konsequente Einbindung neuester Technologien und Forschungsergebnisse sichern den hohen Qualitätsstandard von Güntner. Zu den internationalen Anwendungsbereichen gehören Energy & Process Cooling-Projekte, Industrie- und Gewerbeanwendungen im Bereich Lebensmittelproduktion und -lagerung sowie Klimatisierungsanwendungen für Gebäude und spezifische Applikationen wie Serverraumkühlung.

 

www.guentner.de

Emerson Climate Technologies

Einzelhändler in Europa laut Umfrage trotz Herausforderungen optimistisch hinsichtlich des Verzichts auf HFKW

 

Laut einer Umfrage des britischen Marktforschungsunternehmens ComRes unter Lebensmitteleinzelhändlern in Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich haben erst 56 % mit der Umstellung von HFKW auf umweltfreundliche Kältemittel begonnen

 

40% der Befragten sind sich über die anstehenden rechtlichen Änderungen bezüglich der schrittweisen Beschränkung von HFKW-Kältemitteln nicht in Gänze bewusst.

 

Erstaunlicherweise spielen die Kosten bei der Auswahl einer neuen Kälteanlage nicht die größte Rolle, obwohl sie zu den am häufigsten genannten Herausforderungen im Zusammenhang mit der Umstellung gezählt wurden.

 

AACHEN, 30. OKTOBER 2017 – Ein Jahr nach den in Kigali beschlossenen Änderungen des Montrealer Protokolls zur schrittweisen Beschränkung von HFKW zeigen die Ergebnisse einer neuen Umfrage von Emerson und ComRes, wie Einzelhändler in Europa den Umstieg auf umweltfreundliche Kältemittel bewältigen. Die Umfrage richtete sich an im Einzelhandel Tätige und zielte auf verschiedene Themen ab, z. B. den Status der Vorbereitungen auf den Umstieg, Kenntnisse über verschiedene nachhaltigere Kühltechnologien und die größten Herausforderungen für die Zukunft.

 

Die gute Nachricht: 81 Prozent der Befragten gaben an, den Umstieg von HFKW auf umweltfreundliche Kältemittel als positive Veränderung wahrzunehmen. Die Umfrage ergab allerdings auch, dass der Einzelhandel aufgrund der mangelnden Kenntnis hinsichtlich der rechtlichen Änderungen und der verfügbaren Ersatztechnologien dem Zeitplan hinterherhinkt. Überraschenderweise gaben 40 Prozent der Befragten an, sich der anstehenden rechtlichen Änderungen bezüglich der schrittweisen Beschränkung von HFKW nicht bewusst zu sein. Beinahe die Hälfte (44 Prozent) gaben an, entweder noch nicht mit dem Umstellungsprozess begonnen zu haben oder unsicher zu sein.

 

Für Einzelhändler, die bereits mit der schrittweisen Umstellung auf HFKW-freie Kältemittel begonnen hatten, gehörten die Sicherheit (57 Prozent der Befragten), die Energieeffizienz (53 Prozent) und die Umweltverträglichkeit (48 Prozent) zu wichtigen Argumenten bei der Auswahl von Ersatz-Kälteanlagen.

 

Hinsichtlich der Ergebnisse der Umfrage stellt Eric Winandy, Director of Integrated Solutions bei Emerson Commercial and Residential Solutions, klar: „Es ist zwar ermutigend, dass die Einzelhändler in Europa dem Umstieg auf umweltfreundliche Kältemittel zugetan sind, allerdings sind die mangelnden Kenntnisse bezüglich der rechtlichen Änderungen besorgniserregend. Darüber hinaus war es überraschend, dass für die Einzelhändler bei der Auswahl von Ersatzsystemen Kapital- und Betriebskosten nicht die Schlüsselfaktoren darstellten, da Branchenanalysen belegen, dass mit bestimmten Systemen ein hoher Wartungsaufwand einhergehen könnte.“

 

Unter den drei primären verfügbaren Alternativoptionen war die CO2-Technologie als Ersatz für HFKW-Anlagen mit 38 Prozent die am häufigsten bevorzugte Wahl, gefolgt von Kohlenwasserstoffen wie Propan und Hydrofluoroolefinen (HFO).

 

Obwohl CO2-Anlagen am populärsten sind, zeigen Branchenanalysen , dass diese im Vergleich zu Anlagen mit CO2-Technologie einem mittelständischen Einzelhändler über einen Zeitraum von 10 Jahren pro Geschäft Mehrkosten von bis zu 51.000 Euro verursachen können. Darüber hinaus stellen CO2-Anlagen in Bezug auf das Treibhauspotenzial zwar eine signifikante Verbesserung zu HFKW-Anlagen dar, jedoch wurden ihnen im Vergleich zu anderen Alternativen eine geringere Energieeffizienz und ein höherer Wartungsaufwand bescheinigt.

 

„Die europäische F-Gas-Verordnung hat die Lebensmitteleinzelhändler stark unter Druck gesetzt, schnell auf umweltfreundliche Kältemittel umzusteigen“, so Eric Winandy. „Die Herausforderung für die Branche besteht darin, diesem Druck lange genug standzuhalten, um sich über alle verfügbaren Optionen und deren langfristige Auswirkungen für das eigene Unternehmen informieren zu können. Die Auswahl des richtigen HFKW-freien Systems kann einen Sieg an mehreren Fronten bedeuten: die Einzelhändler können Vorteile in Bezug auf Kosten, Betrieb und Umwelt erzielen.“

 

Die Umfrage lieferte auch Erkenntnisse über die von den Befragten wahrgenommenen Herausforderungen und Chancen beim Umstieg von HFKW auf umweltfreundliche Kältemittel. Dazu gehören folgende:

 

Die Umfrage ergab, dass wahrgenommene Herausforderungen bei der Umstellung Betriebskosten (dies gaben 43 Prozent der Befragten an) wie auch Unterbrechung des Verkaufs (33 Prozent) sind.

 

Interessanterweise; Kosten alleine wurden nicht als die wichtigste Priorität bei der Auswahl eines neuen Kältesystems identifiziert. Die Umfrage hob hervor, dass als die grössten Chancen im Rahmen der Umstellung Energieeffizienz (48 Prozent) und Umweltverträglichkeit (39 Prozent) gesehen wurden.

 

Auf die Frage nach Faktoren, die den Umstieg von Systemen mit HFKW-Kältemitteln auf solche mit umweltfreundlichen Alternativen beschleunigen würden, gaben die Befragten am häufigsten die Möglichkeit der steuerlichen Abschreibung (43 Prozent) an, gefolgt von der Verfügbarkeit günstigerer Kältetechnologien mit geringem Treibhauspotenzial (40 Prozent). Dies ist ein Hinweis darauf, dass die Regulierungsstellen dem Einzelhandel hinsichtlich der Umstellung größere Anreize schaffen müssen und dass stärker in Forschung und Entwicklung investiert werden muss.

 

Die Ergebnisse basieren auf einer Online-Umfrage unter 140 Fachleuten aus dem Einzelhandel, die zu den Entscheidungsträgern im Einkauf gehören. Die Gruppe der Befragten setzte sich aus 40 Teilnehmern aus Frankreich, 50 aus Deutschland und 50 aus dem Vereinigten Königreich zusammen. Die Feldstudie wurde von ComRes zwischen dem 15. und 31. August 2017 durchgeführt.

 

Weitere Informationen über umweltfreundliche Kältemittel sowie Optionen für Kälteanlagen, Artikel und Webinare finden Sie ebenfalls unter www.emersonclimate.eu.

 

Über Emerson
Emerson (NYSE: EMR) mit Hauptsitz in St. Louis, Missouri (USA), ist ein weltweit agierendes Technologie- und Engineeringunternehmen, das innovative Lösungen für Kunden in den Bereichen Industrie, Gewerbe und Privates Wohnen anbietet. Unser Emerson Automation Solutions Geschäftsbereich hilft Prozess-, Hybrid- und Fertigungsherstellern dabei, ihre Produktion zu maximieren, Mitarbeiter und Umwelt gleichsam zu schützen und Energie- und Betriebskosten zu optimieren. Unser Emerson Commercial and Residential Solutions Geschäftsbereich trägt dazu bei, menschlichen Komfort und Gesundheit zu gewährleisten, Lebensmittelqualität und -sicherheit zu schützen, Energieeffizienz zu fördern und für eine nachhaltige Infrastruktur zu sorgen. Weitere Informationen finden Sie unter  www.emerson.com​ oder unter www.emersonclimate.eu.

Bitzer Kühlmaschinenbau GmbH

BITZER setzt bei seinem Kundenmagazin auf die Vorteile einer digitalen Version 


 

BITZER COMPACT mit neuem Gesicht

•  Direkter Kontakt zur Redaktion möglich

•  Alle Vorteile von Crossmedia-Kommunikation nutzbar

 

 

Sindelfingen, 14. September 2017.

 

Neuer Anstrich, gleicher Anspruch: BITZER hat Optik und Aufbau seines Kundenmagazins BITZER COMPACT komplett überarbeitet. Statt einer gedruckten Version erscheint die COMPACT nun als rein digitale Ausgabe.

 

BITZER geht auch bei seinen Unternehmensmedien mit der Zeit und hat sein Kundenmagazin BITZER COMPACT komplett überarbeitet. Statt einer gedruckten Ausgabe erhalten die Kunden nun drei- bis viermal im Jahr einen digitalen Einblick in die BITZER Welt. „Für unsere Kunden bietet das neue Format viele Vorteile“, sagt Patrick Koops, Head of Public Relations im BITZER Headquarter in Sindelfingen. „Unsere Leser können Inhalte direkt über die sozialen Medien teilen und die Redaktion mit nur einem Mausklick kontaktieren. Intern hat sich der Erstellungsprozess beschleunigt, da wir keine Zeit für Druck und Versand einkalkulieren müssen. Außerdem sind wir flexibler in der Gestaltung und können dank Crossmedia sämtliche Kanäle nutzen, um Informationen in spannender Form zu unseren Kunden zu transportieren“, so Koops weiter.

 

Bewährtes bleibt

 

Bei aller optischen Veränderung ist eines gleich geblieben: der Anspruch. „Wir möchten unsere Kunden nach wie vor in qualitativ hochwertiger, verständlicher Form über die relevanten Themen unserer Branche informieren“, so Koops. „Deswegen finden unsere Leser weiterhin viele übergreifende Themen wie beispielsweise unabhängige Studien, Weiterbildungsmöglichkeiten, aber auch Fragestellungen zur Zukunft der Kältemittel oder Experteninterviews in unserem Kundenmagazin.“ Die nächste Ausgabe der COMPACT ist bereits in Planung. „Aufgrund unserer gewonnenen Schnelligkeit hoffen wir, unseren Lesern noch in diesem Jahr eine weitere Ausgabe präsentieren zu können“, sagt Koops. „Und für Themenideen oder -wünsche sind wir natürlich immer offen, gerne per E-Mail an press@bitzer.de.“

 

Zur deutschen Ausgabe der BITZER COMPACT: https://www.bitzer-compact.de/

 

Zur englischen Ausgabe der BITZER COMPACT: https://www.bitzer-compact.com/

Die BITZER Firmengruppe ist der weltgrößte unabhängige Hersteller von Kältemittelverdichtern. Mit Vertriebsgesellschaften und Produktionsstätten für Hubkolben-, Schrauben- und Scrollverdichter sowie Druckbehälter und Wärmeübertrager ist BITZER global vertreten. Im Jahr 2016 erwirtschafteten 3.400 Mitarbeiter einen Umsatz von 680 Millionen Euro.

Eckelmann AG

Guido Winkler übernimmt Elektrozubehöre

 

Wiesbaden, 03.08.2017:

 

Guido Winkler (Jahrgang 1968) leitet seit April den Bereich Elektrozubehöre bei der Wiesbadener Eckelmann AG. Er tritt in die Fußstapfen von Dietmar David, der in den Ruhestand verabschiedet wurde und den Bereich maßgeblich mit aufgebaut hat. Guido Winkler ist gelernter Energieanlagenelektroniker. Er verfügt über mehr als 10 Jahren Erfahrung in der Konstruktion und dem technischen Vertrieb von Elektrozubehören für Kühlmöbel und Schaltschränken für Kälteanlagen. „Ich freue mich über meine neue Verantwortung“, sagt Guido Winkler: „Immer die technisch und wirtschaftlich beste Lösung für unsere Kunden zu finden, ist mein Anspruch. Bei unseren maßgeschneiderten OEM-Produkten und Kompakt-Schaltschränken kommt es darauf ganz besonders an.“

 

Für viele führende Hersteller von Kühlmöbeln und Kältesystemanbieter fertigt Eckelmann an seinem Produktionsstandort in Tschechien heute Elektrozubehöre in Klein- und Großserien, bestückt mit E*LDS Komponenten aus der Elektronikfertigung in Wiesbaden oder beliebigen anderen Fabrikaten.

 

Kontakt:

Eckelmann AG

Berliner Straße 161

65205 Wiesbaden

Tel.: +49 (0)611 7103-0

info@eckelmann.de  

www.eckelmann.de  

 

Weiterführenden Informationen:

www.eckelmann.de/produkte-loesungen/kaeltetechnik/elektrozubehoere/

www.eckelmann.de/produkte-loesungen/kaeltetechnik/schaltschraenke/kompakt-schaltschraenke/



Social Media:

 

Google+: https://google.com/+EckelmannDe

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/eckelmann-ag

Twitter: http://www.twitter.com/eckelmann_ag

YouTube: https://www.youtube.com/user/EckelmannAG

Xing: https://www.xing.com/companies/eckelmannag

CABERO Wärmetauscher GmbH & Co. KG

NEW HYBRID GENERATION DUO

Das Vorzeigeobjekt für die Umsetzung von Synergien. Optimiert und vereinfacht Prozesse, schafft mehr Freiraum und vervielfacht die derzeitigen Möglichkeiten.
Das neue und revolutionäre System der hybriden Kühlung. 

Ein völlig neues Hybridsystem, das entscheidende Vorteile für Anlagenbau und Betreiber bietet.

Waren bei bisherigen marktüblichen hybriden Systemen, Kühlgrenztemperaturen von 3-5K mit einem hohen Aufwand an Materialeinsatz möglich, so schafft der DUO durch eine intelligente patentierte Kreuz-Gegenstrom-Verschaltung 1-2 K. Das bedeutet, dass ab sofort Kühltemperaturen von 23-24 °C bei 21-22 °C Feuchtkugeltemperatur möglich sind.

 

Die positive Auswirkung auf den EER-Wert der Kältemaschine, bei solchen Temperaturen ist ja schon hinreichend bekannt. Jedoch gibt es hier einen weiteren entscheidenden Vorteil:

 

Der Zusatzwasserverbrauch wird auf ein Minimum reduziert.

 

Die Wasseraufbereitung ist deutlich effizienter wie bei bisherigen hybriden Systemen. Dadurch wird noch mehr an Ressourcen eingespart, als dies bisher schon üblich war.

 

Es steht außer Frage, dass dieses System den Weg in die Zukunft weißt und neben Absorptions- und Kompressionskältemaschinen, vollständig neue Anwendungsgebiete erschließt.

 

Unsere Ingenieure im Verkauf stehen am Start um die ersten Projekte zu realisieren. Die Auslieferung der ersten Anlagen wird bereits im Frühjahr 2017 erfolgen.

 

Kontakt:

 

Martin Ugi


Senior Produktmanager

 

CABERO Wärmetauscher GmbH & Co. KG


CABERO Headquarter
Jesenwanger Str. 50
D-82284 Grafrath 

Germany

P. +49 7243 7669 212

F. +49 7243 7669 220

M. +49 173 2855252

E.
ugi@cabero.de 


I.
www.cabero.de

Danfoss GmbH

Die Danfoss Turbocor® TG-Verdichterreihe wurde mit mehreren neuen Modellen von für den Einsatz mit HFO-1234ze erweitert

Die jüngsten internationalen Ausstellungen haben gezeigt, dass R1234ze als Standardkältemittel in großen Kaltwassersätzen in großem Umfang akzeptiert ist. Danfoss knüpft an den Erfolg des Verdichters TG310 von 2012 an – eine bahnbrechende Zentrifugalverdichterlösung für den Einsatz mit Kältemitteln mit sehr niedrigem Treibhauspotenzial – und präsentiert nun vier neue TG-Verdichter.

Die TG-Reihe von Danfoss Turbocor für Kältemittel mit sehr niedrigem Treibhauspotenzial ermöglicht es Herstellern von Kaltwassersätzen, umweltfreundliche und nachhaltige Lösungen zu entwickeln, die zugleich den Kältemittelverordnungen (wie der europäischen F-Gas-Verordnung und der US-amerikanischen SNAP-Richtlinie) in Bezug auf das Reduzieren von direkten und indirekten CO2-Emissionen entsprechen.

 

Wie auch die aktuellen TT-Verdichter sind die Zentrifugalverdichter der TG-Reihe ölfrei, drehzahlgeregelt und mit magnetischen Lagern ausgestattet. Diese Lösungen bieten eine herausragende Energieeffizienz bei Voll- und Teillast, eine kleine Aufstellfläche, ein geringes Gewicht, ein niedriges Schwingungsniveau, einen sehr niedrigen Geräuschpegel, intelligente Regelkomponenten und einen Sanftanlauf. Die Kälteleistung ist im Vergleich zu einem gleichwertigen Modell für R134a ca. 25 % geringer, die Energieeffizienz dafür jedoch etwas höher.

 

Die neuen Verdichtermodelle TG230, TG390 und TG520 sind für Klimaanwendungen mit Standardtemperaturen ausgelegt.

TG230: Bietet eine Nennleistung von 230 kW (65 TR) in wassergekühlten und von 175 kW (50 TR) in luftgekühlten Anwendungen. Der Verdichter TG230 ist für Nenneingangsspannungen von 400 V, 460 V und 575 V erhältlich.


TG390
: Ausgelegt für wassergekühlte Kaltwassersätze; bietet eine Nennleistung von 390 kW (110 TR). Der Verdichter TG390 ist für Nenneingangsspannungen von 380 V, 400 V, 460 V und 575 V erhältlich.


TG520
: Ausgelegt für wassergekühlte Kaltwassersätze; bietet eine Nennleistung von 520 kW (150 TR). Der Verdichter TG520 ist für Nenneingangsspannungen von 380 V, 400 V und 460 V erhältlich.

 

Darüber hinaus ist auch ein Modell für Anwendungen mit mittleren Temperaturen erhältlich.


TG230 MT
: Erhältlich mit dem gleichen Betriebsbereich wie die Ausführung für Standardtemperaturen, bietet jedoch die Möglichkeit, den Betriebsbereich zu erweitern, sodass eine Verdampfungstemperatur von -10 °C (+14 °F) zulässig ist.

 

Zusätzlich zu diesen Modellen wurde das TG310-Angebot erweitert, sodass nun ein neues Modell für eine Nenneingangsspannung von 380 V verfügbar ist. Zuvor waren nur TG310-Ausführungen für 400 V und 460 V erhältlich.

 

 

Danfoss verfolgt einen proaktiven Ansatz, um die Entwicklung und Verwendung von Lösungen für Kältemittel mit niedrigem Treibhauspotenzial zu fördern. So hilft das Unternehmen dabei, den Klimawandel einzudämmen und die Wettbewerbsfähigkeit der Branche zu sichern.

 

Die TG-Verdichter von Danfoss Turbocor wurden im Rahmen der diesjährigen Verleihung des AHR EXPO Innovation Awards in der Kategorie „Grünes Gebäude“ lobend erwähnt.

 

Erfahren Sie mehr unter www.turbocor.danfoss.com.

 

 


Neuer AK-PC 782A für eine integrierte und optimierte Verbundregelung

Der neue AK-PC 782A von Danfoss für eine integrierte Verbundregelung in transkritischen CO2-Boostersystemen ist ab sofort erhältlich. Der neue Regler bietet eine präzise Regelung, einen hohen Wirkungsgrad, eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit und noch weitere Vorteile. So kann der AK-PC 782A den AK-PC 781 in den meisten transkritischen CO2-Anwendungen ersetzen.

Der neue AK-PC 782A bietet in transkritischen CO2-Boostersystemen eine vollständig integrierte Verbundregelung. In Anwendungen, in denen bislang noch mehrere Regler erforderlich waren, kann der AK-PC 782A als integrierte Lösung nun allein alle erforderlichen Regelfunktionen übernehmen. Die integrierte Regelung sorgt für eine hohe Präzision und einen hohen Wirkungsgrad – selbst unter schwierigen Betriebsbedingungen. Der AK-PC 782A kann bis zu acht Verdichter für die Normalkühlung und bis zu vier Verdichter für die Tiefkühlung regeln.

„In den letzten Jahren ist das Interesse an transkritischen Verbunden, die sicher, effizient und umweltfreundlich sind, rasch gestiegen. Mit dem neuen AK-PC 782A bringen wir die Weiterentwicklung der CO2-Kältetechnik auf die nächste Ebene, indem wir für alle Klimazonen eine verbesserte Energieeffizienz bieten. Gleichzeitig ist der neue Regler leicht zu bedienen und äußerst kompakt, sodass er im Schaltkasten nur wenig Platz benötigt“, erklärt Kenneth B. Madsen, Leiter des Danfoss-Expertenteams für Anwendungen im Lebensmitteleinzelhandel.

Der AK-PC 782A gestattet erstmals die Regelung eines variablen Sammlerdrucks. Mit Messungen wurde erwiesen, dass diese Regelfunktion in wärmeren Klimazonen Energieeinsparungen von bis zu 4 % ermöglicht.

Einfache Installation, Inbetriebnahme und Verwendung im täglichen Betrieb

Der AK-PC 782A ist dank des Konfigurationstools mit Assistentenfunktion einfach zu installieren und in Betrieb zu nehmen. Es ist lediglich ein Besuch am Montageort erforderlich – die Feineinstellung für optimale Betriebsbedingungen kann per Fernzugriff erfolgen.

Neben der Verbundregelung ermöglicht der AK-PC 782A auch eine einfachere Anbindung anderer Komponenten, wie etwa Fußbodenheizungen, Raumheizungen und Pumpen. Seine grafische Oberfläche wurde deutlich verbessert, um im täglichen Betrieb die Fehlersuche und -behebung sowie Wartungsarbeiten weitaus einfacher zu gestalten.

„Der AK-PC 782A stellt einen entscheidenden Schritt in Richtung elektronisch erbrachte Dienstleistungen und Datenverwaltung dar. Der neue Regler stellt nicht nur eine hohe Leistung und Effizienz sicher, sondern liefert auch Echtzeit- und entscheidungsrelevante Daten. Zudem ermöglicht er eine schnelle Reaktion auf Alarme und zu jeder Zeit einen optimierten Betrieb“, so Brian Skov, Produktmanager.

Der AK-PC 782A ist ab sofort über alle Danfoss-Vertriebskanäle erhältlich.

 

Fakten zum AK-PC 782A

·      Ein Regler für bis zu 12 Verdichter

o   8 MT/IT- (IT = Parallelverdichtung) + 4 LT-Verdichter

·      Gaskühler- und Hochdrucksystemregelung

·      Regelung des variablen Sammlerdrucks

·      Regelung der Wärmerückgewinnung

·      Ölfluss- und Öldruckregelung

·      Mehrzweck-Eingänge/-Ausgänge (25 Stck.)

·      PI-Regler für mehrere Zwecke (3 Stck.)

o   durch Schnellauswahl der gängigsten Anwendungen

·      Verbesserte Benutzererfahrung bei lokalem und Fernzugriff

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Brian Skov, Produktmanager, Verbundregler
E-Mail:
brian.skov@danfoss.com

 

Weiterführende Links:

 

http://food-retail.danfoss.com/products/electronic-controllers/compressor-and-condenser-controllers/#/

http://files.danfoss.com/technicalinfo/dila/01/DKRCE.PB.000.M1.22%20smart%20store-print-spreads.pdf

 


Neuer Druckmessumformer von Danfoss für sicherheitskritische Anwendungen.

Danfoss bringt einen neuen Druckmessumformer, den DST P92S, auf den Markt, der für sicherheitskritische Anwendungen wie SIL2 und PLd geeignet und zugelassen ist. Der neue Druckmessumformer ist darauf ausgelegt, in den Anwendungen der mobilen Hydraulik, wie des Materialtransports, des Bauwesens und in der Land- und Forstwirtschaft die Sicherheit zu erhöhen, die Leistung zu verbessern und Wartungskosten zu minimieren. Der DST P92S ist TÜV-geprüft und konform mit den Normen ISO 13849-1 und IEC 61508.

„Es ist unser Ziel, die Entwicklung und Zertifizierung von Hochleistungsmaschinen so einfach wie möglich zu gestalten und gleichzeitig für die Personen, die diese Maschinen bedienen oder in der Nähe davon arbeiten, absolute Sicherheit zu gewährleisten“, erklärt Lars Baunsgaard, Produktmanager.

Der Messumformer bietet eine überragende funktionale Sicherheit und mehrere integrierte Sicherheitsmaßnahmen. So führt der Messumformer u. a. bei jedem Maschinenstart eine Startdiagnose durch. Im Betrieb erfolgt zudem alle 30 bis 40 Minuten eine zyklische Diagnose.  Falls beim Start oder während des Betriebs eine Störung erfasst wird, nimmt der Messumformer einen sicheren Zustand ein.

Durch die intelligente Eigendiagnose des Messumformers sind im Messumformer selbst nur wenige redundante Parallelkreise erforderlich, wodurch die Baugröße zu den kleinsten des Markts zählt.

Der neue Druckmessumformer unterstützt die funktionale Sicherheit der gesamten Maschine.

„Wenn sich unsere Kunden für einen DST P92S entscheiden, sind sie im Sicherheitszulassungsprozess einen Schritt weiter“, so Magnus Hansson, Segmentmanager.

Der DST P92S ist seit Anfang Dezember 2016 über alle Danfoss-Vertriebskanäle erhältlich.

 

Fakten zum DST P92S

·      TÜV-geprüft gemäß SIL2 und PLd

·      Konform mit ISO 13849-1 und IEC 61508

·      E1-Zertifikat

·      Führt Feuchtigkeits- und Kabelbaumprüfungen durch, um Feuchtigkeit im Anschluss zu erfassen.

·      Prüft die Signalleitung für den gesamten Kreis mit einem Doppelsignalausgang (4–20 mA/20–4 mA) auf elektrische Interferenzen.

·      Führt eine Startdiagnose und alle 30 bis 40 Minuten eine zyklische Diagnose aus, um mögliche Störungen zu erfassen, und nimmt bei erfasster Störung einen sicheren Zustand ein.

·      Abgedichteter Fühler und Anschluss, um selbst in den rauesten Umgebungen das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern.

·      Kompakte Bauweise (Hex 22) und dadurch für den Einbau in alle Anwendungen geeignet.

·      Temperaturbereich: 40–85 °C

·      Druckbereich: 10–2.000 bar


Druckfühler DST P92S:

Kompaktester Fühler des Markts (Hex 22)

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Lars Baunsgaard, Produktmanager, baunsgaard@danfoss.com


Über Danfoss

Danfoss entwickelt Technologien, die es der Welt von morgen ermöglichen, mit weniger mehr zu erreichen. Wir kommen dem zunehmenden Bedarf an Infrastruktur, Nahrungsmittelversorgung, Energieeffizienz und klimafreundlichen Lösungen nach. Unsere Produkte und Dienstleistungen finden in der Kälte-, Klima- und Heizungstechnik sowie der Motorsteuerung und Mobilhydraulik Anwendung. Wir sind auch in den Bereichen erneuerbare Energien und Fernwärmeinfrastrukturen für Städte und städtische Gemeinden tätig. Unsere innovativen Ingenieurleistungen gehen zurück bis ins Jahr 1933. Heute ist Danfoss ein Weltmarktführer, beschäftigt rund 24.000 Mitarbeiter und beliefert Kunden in mehr als 100 Ländern. Wir sind immer noch ein privat geführtes Unternehmen in den Händen der Gründerfamilie. Mehr über uns erfahren Sie unter www.danfoss.com.

Georg Fischer Piping Systems

Schaffhausen, Schweiz

14. März 2017

 

 

COOL-FIT 2.0

Revolutionär für effiziente Kühlung

Um den Ansprüchen der wachsenden Bevölkerung der modernen Gesellschaft nach Komfort und Sicherheit gerecht zu werden, stellt GF Piping Systems sein neues vorisoliertes PE100 Kunststoff-Rohrleitungssystem COOL-FIT 2.0 vor.

 

COOL-FIT 2.0 ist die korrosions- und kondensationsfreie Lösung für den Transport von Kaltwasser in Klimasystemen in Wohn- und Geschäftsgebäuden sowie für Rechenzentren und industrielle Prozesskühlung.

 

Das System nutzt die bewährte, bereits vom ELGEF System bekannte Elektroschweisstechnologie mit industrietauglichen medienführenden Rohren aus PE100. Alle Komponenten sind mit GFHE*-Isolierung (0,022 W/m.K) vorisoliert und verfügen über einen robusten Aussenmantel aus schwarzem HD-PE oder Edelstahl. Diese einzigartige Kombination führt zu äusserst wettbewerbsfähigen Eigenschaften:

 

-       100 % korrosionsfrei

-       50 % schnellere Installation

-       30 % höhere Energieeffizienz

 

 

 

COOL-FIT 2.0 ist ein PN16 System, das für Flüssigkeitstemperaturen von 0°C bis +60°C geeignet ist. Die Abmessungen des mediumführenden Rohrs/Mantels reichen von d32 mm/75 mm bis d140 mm/200 mm. Die Rohre und Fittings sind mit 20 Millimetern GFHE* vorisoliert. Die Ventile, Kunststoff-zu-Metall-Übergangsfittings sowie Schläuche für den einfachen Anschluss an Geräte von GF sind ebenfalls allesamt vorisoliert.

 

30 Prozent höhere Energieeffizienz

Das vorisolierte System ist bei der Reduzierung der Betriebskosten und des CO2-Fussabdrucks auf revolutionäre Weise effizient. Die U-Werte (Wärmeübertragung) von COOL-FIT 2.0 Rohrleitungen liegen zwischen 1,0 und 3,8 W/m.K – bis zu 30 Prozent besser als herkömmliche Stahlrohre mit Isolierung aus geschäumtem NBR-Kautschuk.

 

Um 50 Prozent verkürzte Installationszeiten

COOL-FIT 2.0 vereint drei Produkte – mediumführendes Rohr, Isolierung und Mantel – in einem revolutionären neuen Produkt. Das 3-in-1-Konzept sorgt dafür, dass die Arbeitszeit auf der Baustelle vor Ort auf ein absolutes Minimum reduziert werden kann. Es sind keine Nachisolierung des Rohrleitungssystems und keine zeitaufwändigen und teuren vorisolierten Rohrhalterungen oder -blöcke erforderlich.

 

Anwendungsbereiche

+6°C / +12°C        Kaltwasser in Klimaanlagen

+15°C bis +45°C   industrielles Kühlwasser

+5°C / +8°C          Rack-Kühlwasser in Rechenzentren

+35 °C                 Wasser-Glykol-Lösungen für Kühltürme im Aussenbereich

 

*GFHE:  Hocheffiziente, geschlossenzellige und steife Isolierung von GF


Über GF Piping Systems

GF Piping Systems bietet Systemlösungen, qualitativ hochwertige Komponenten, Verbindungstechnologien und Services für den sicheren Transport von Wasser, Chemikalien und Gas. Das Unternehmen ist  neben GF Automotive und GF Machining Solutions Teil der 1802 gegründeten Georg Fischer AG Gruppe, mit Hauptsitz in Schaffhausen, Schweiz. GF Piping Systems betreut seine Kunden in über 100 Ländern und entwickelt und produziert an mehr als 30 Standorten in Europa, Asien und Nord-/Südamerika Produkte  für den Einsatz in der Industrie, Versorgung und Haustechnik. Im Jahr 2016 hat GF Piping Systems einen Umsatz von 1,49 Milliarden CHF erzielt und weltweit über 6.500 Mitarbeiter beschäftigt.

 

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.gfps.com

 

 

Hauser GmbH

EuroSkills 2014: Gold und Silber für Lukas Zauner

Die diesjährige Berufseuropameisterschaft EuroSkills fand von 2. bis 4. Oktober im französischen Lille statt. Hier stellten sich die besten jungen Nachwuchskräfte aus 26 Ländern in 43 unterschiedlichen Berufen ihren internationalen Konkurrenten. Als österreichischer Landesvertreter für den Bereich Kältetechnik wurde erstmals ein HAUSER-Mitarbeiter entsandt - mit großem Erfolg: der junge Kälteanlagentechniker Lukas Zauner holte Gold im Team- und Silber im Einzelwettbewerb!

 

Der 22-jährige Oberösterreicher perfektionierte in der umfassenden Vorbereitungszeit seine Kenntnisse und Fähigkeiten in der Kältetechnik.

Der gelernte Kälteanlagentechniker konnte sich über einen klaren Sieg im Teamwettbewerb (gemeinsam mit Installateur Julian Schönberger) und über eine Silbermedaille im Einzelwettbewerb freuen.

 

„Freude am Beruf, Flexibilität und gutes handwerkliches Können" nennt Lukas Zauner als seine wichtigsten Erfolgsfaktoren. Der Grundstein für den Erfolg des gebürtigen Herzogsdorfers wurde in seiner Ausbildung bei HAUSER gelegt, wo Lukas seine Lehre zum Kälteanlagentechniker abschloss und seitdem als Monteur selbständig Baustellen betreut.

 

Lehrlingsausbildung bei HAUSER

„Karriere mit Lehre" hat schon seit jeher einen großen Stellenwert bei HAUSER, das Entwicklungspotenzial und die Aufstiegsmöglichkeiten für Lehrlinge innerhalb des Unternehmens sind vielfältig und groß. In Österreich ist HAUSER der größte Lehrlingsausbilder im Bereich Kältetechnik und bildet jedes Jahr Lehrlinge in der Zentrale Linz und am Produktionsstandort St. Martin im Mühlkreis aus.

 

Mit der erfolgreichen Teilnahme an EuroSkills wird deutlich, dass man den jungen Fachkräften aus der eigenen Lehrlingsausbildung - zu Recht - viel Selbständigkeit und Verantwortungsbewusstsein zutraut. „Lukas´ gute Platzierung wird uns auch helfen, den Beruf Kältetechniker bekannter zu machen und mehr Jugendliche für diesen Beruf zu begeistern" erklärt Lehrlingsausbilder Rupert Danninger.

 

Weitere Informationen über EuroSkills unter

https://www.wko.at/Content.Node/SkillsAustria/EuroSkills/EuroSkills.html

http://www.euroskills.org/

 Fotos im Anhang zum Herunterladen (Quelle Hauser).

Bild 1: Lukas Zauner bei der Arbeit
Bild 2: Lukas Zauner mit HAUSER-Lehrlingsausbilder Rupert Danninger (li.) und Experte Gerhard Menapace (re.)
Bild 3: Bei der Preisverleihung

 

 

 

 

 

 

Über HAUSER

HAUSER ist der Kältetechnik-Komplettanbieter für Lebensmittelhandel und Industrie. 1946 wurde das Unternehmen als Service- und Montagebetrieb für kältetechnische Anlagen in Linz gegründet. Heute fertigt HAUSER mit Produktionsstandorten in St. Martin i. M. und Kaplice in Tschechien schlüsselfertige Kälteanlagen für Supermärkte, Diskontmärkte, Tankstellenshops, Gewerbe- und Industriebetriebe. 2013 erwirtschaftete das stark wachsende Unternehmen mit rund 615 Mitarbeitern einen Umsatz von 136 Millionen Euro. HAUSER exportiert in über 28 europäische Länder; die Exportquote liegt bei über 70 Prozent.

 

Vulkan Lokring

Extreme Bedingungen im ewigen Eis

LOKRING® Technologie für die polare Forschungsstation  Bharati


Temperaturen bis zu 45 Grad unter dem Gefrierpunkt, Schnee, Eis und viele Sturmtage im Jahr mit Windgeschwindigkeiten von über 250 km/h - das sind nicht nur extreme Bedingungen für die Forscher, die ab März 2012 in der indischen Polarstation Bharati arbeiten werden, sondern auch für alle dort eingesetzten Geräte und verbauten Materialien. Die LOKRING® Rohrverbindungstechnologie hält solchen extremen Bedingungen stand und bietet noch weitere Vorteile für den Einsatz in diesem besonderen Anwendungsfall.

Mit der antarktischen Forschungsstation Bharati auf dem Gebiet der Larsemann Hills (69°S, 76°O) baut der National Centre for Antarctic and Ocean Research der indischen Regierung zur Zeit die zweite aktive Polarstation zur Erforschung der Kontinentaldrift, Klimaveränderung, Wetterentstehung und Umweltverschmutzung. Wenn die Station im Frühjahr nächsten Jahres in Betrieb geht, wird Indien eine der neun führenden Nationen im Bereich der antarktischen Forschung sein.

Für dieses innovative Forschungsvorhaben liefert VULKAN Lokring innovative Klimatechnik. „Die LOKRING® Rohrverbindungstechnik wird in den Klimaanlagen eingesetzt, die zur Kühlung der gesamten Elektrik, der stromerzeugenden Generatoren, der Serverräume sowie der Laborlager verwandt werden", erläutert LOKRING-Projektmanager André Schlosser. „Der Gebäudetechnikhersteller und -dienstleister YIT vertraut gerade bei diesen besonderen Anforderungen auf unsere lötfreie Rohrverbindungstechnik." Das Löten der Verrohrung wäre beim Aufbau der Klimaanlagen keine Alternative gewesen, denn eine eventuelle Beschädigung der vorhandenen Einbauten durch Brand zöge einen unglaublich kostspieligen logistischen Aufwand nach sich: „Da liefert man nicht einfach mal ein paar Teile zur Ausbesserung der beschädigten Teile in die Antarktis. Beim LOKRINGen als lötfreie Rohrverbindungstechnik geht man solchen Risiken von vorneherein aus dem Weg", erklärt Schlosser. Zudem sind die einzelnen Laborkontainer der Polarstation schon komplett eingerichtet, bevor sie vor Ort aufgebaut werden. Auch aus diesem Grund kommt das Löten nicht als Verbindungstechnik in Frage.



Die patentierten LOKRING® Rohrverbindungen können ohne großen Kraftaufwand mit einfachem Handmontagewerkzeug hergestellt werden und garantieren eine absolut saubere, unlösbare und rein mechanische Rohrverbindung mit dauerhaft hermetischer Dichtigkeit. Das wird durch die spezielle TÜV-Prüfung und -Zulassung bestätigt. Die besondere Herausforderung der Klimatisierung in der Polarstation ist, dass die Rohrverbindungen auch bei den dort herrschenden extremen Minusgraden dichthalten müssen. „Wir garantieren eine zuverlässige Dichtigkeit auch bei Außentemperaturen bis -45°C", so Schlosser. VULKAN Lokring lieferte zum Aufbau der Klimatisierung neben den unterschiedlichen Rohrverbindungen auch die entsprechenden Spezialwerkzeuge sowie Recycling-Flaschen, Absauggeräte und Manometerbatterien zum Befüllen der Klimaanlage. „Besonders wichtig war, dass uns die Projektverantwortlichen von Anfang an mit ins Boot genommen haben. So konnten wir umfassend beraten, welche LOKRING®-Produkte einzusetzen sind. Das war enorm wichtig, denn Nachlieferungen in die Antarktis sind nicht so einfach zu realisieren."

www.vulkan.com

 

compact Kältetechnik

01.08.2017.

 

Sebastian Zürich übernimmt die Projektierungsleitung der compact Kältetechnik

 

Sebastian Zürich (35) übernimmt ab 1. August 2017 die Projektierungsleitung der compact Kältetechnik GmbH. Zürich ist seit 2012 als Projektleiter „Natürliche Kälte“ bei compact. Die Geschäftsleitung wünscht ihm viel Erfolg in seiner neuen Aufgabe.


compact Kältetechnik GmbH

Hauptsitz: Dieselstraße 3 01257 Dresden                            

Niederlassung: August-Bebel-Str. 24E 09430 Drebach OT Scharfenstein

web:      www.compact-kaeltetechnik.de

 

https://www.facebook.com/compactKaelte

Norddeutsche Kälte-Fachschule

Lehrgangsprogramm Norddeutsche Kälte-Fachschule 2018

 

Das Lehrgangsprogramm 2018 der Norddeutschen Kälte-Fachschule steht ab sofort zur Verfügung.

 

Unser Angebot wird in 2018 um folgenden Lehrgang ergänzt:

 

·      Montage- und Servicetechniker

 

Mit diesem Lehrgang schließen wir die Ausbildungslücke zwischen Gesellen und Meistern. Für die Betriebe ist diese 7-wöchige Ausbildung ein Instrument zur Personalentwicklung und Bindung besonders guter Fachkräfte.

 

Die Betriebe der Branche haben einen Bedarf an Fachleuten, die über weitergehende technische Qualifikationen und eine tiefer gehende theoretische Ausbildung in den Schwerpunkten Klimatechnik, Regelungstechnik und natürliche Kältemittel verfügen.

 

Neben den technischen Entwicklungen und der eingetretene Verknappung der Kältemittel wird es auch zunehmend wichtiger, gutes Personal auszubilden (Erstausbildung) und an das Unternehmen zu binden. „Eine Stellschraube“ hierfür sind z.B. Personalbeurteilungs- und entwicklungsgespräche. Zeigen Sie Ihren Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen, was Sie Ihnen wert sind und zeigen Sie Ihnen auf, wie sie das Unternehmen mitgestalten und weiterentwickeln können. Weiterbildung ist hier ein nicht zu unterschätzender Nährwert beim Personal.

 

Wieso Springe? Eine überschaubare Stadt am Rande des Deisters mit optimaler Verkehrsanbindung zu den Autobahnen und per Eisenbahn im Großraum Hannover. Viele Ausbildungsstätten haben sich hier in den letzten Jahren niedergelassen. Eine optimale Atmosphäre zum Lernen durch Stadt, Landschaft und Gestaltung von Schule und Hotel. Hier ist eine vernünftige Unterbringung und Versorgung unserer Kursteilnehmer sichergestellt.

 

Träger der Schule ist die Landesinnung für Kälte-Klimatechnik Niedersachsen/

Sachsen-Anhalt. Fachbetriebe haben sich hier zusammengefunden, um die handwerkspolitisch notwendigen Dinge zu organisieren. Nähere Informationen finden Sie unter www.kaelte-klima-innung.de.  

 

Zusätzlich betreut unsere Innung Unternehmen in sicherheitstechnischen Themen durch Stellung der Fachkraft für Arbeitssicherheit.

 

Schwerpunktthemen der Aus- und Weiterbildung sind folgende Bereiche:

 

-       Meisterausbildung

-       Überbetriebliche Lehrlingsunterweisungen

-       Einsatz natürlicher Kältemittel

-       Fachliche Grundlagen- und Vertiefungslehrgänge

 

Im Laufe der Jahre wurden über 500 Kälteanlagenbauermeister ausgebildet und mehr als 1200 junge Menschen haben die Ausbildung zum Mechatroniker für Kältetechnik (ehem. Kälteanlagenbauer) durchlaufen. Durch die optimale Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Berufsschule (Landesfachklasse Kälte) stellen wir ein hohes Ausbildungsniveau zur Verfügung.

 

Die NKF wurde als erste Kältefachschule nach ISO 9001 vom TÜV Rheinland zertifiziert.

 

Nutzen Sie die Möglichkeit, in einer angenehmen Atmosphäre fachliche Aus- und Weiterbildung zu erfahren. Im Namen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Schule – Hotel und Verwaltung wünschen wir Ihnen einen erfolgreichen Aufenthalt in Springe.


http://www.nkf-springe.de

 

DIE KÄLTE + Klimatechnik auf Facebook - wir sind mit dabei !

Werden Sie ein Facebook-Kälte unter: www.facebook.com/kk.die.Kaelte

Armacell

Zeit und Kosten sparen mit vorbeschichteten Dämmsystemen

 

Arma-Chek Montageanleitungen im praktischen A5-Format

 

Münster, 19. September 2017. – Vorbeschichte Dämmsysteme erlauben erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen. Wie einfach die Montage der Arma-Chek Produkte von Armacell ist, zeigt der Dämmstoffhersteller jetzt in baustellentauglichen Montageanleitungen. Im Vergleich zur nachträglichen Ummantelung mit Blechen oder PVC-Folien lässt sich der Fertigungs- und Montageaufwand mit den flexiblen 2-in-1 Lösungen deutlich reduzieren. Die kostenlosen Broschüren im handlichen Format beschreiben in anschaulichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen die Vorberei­tung und Installation der vorbeschichten Dämmsysteme.

 

Schnelle und sichere Montage

Anders als traditionelle Dämmstoffe und Ummantelungen können Arma-Chek Silver und Arma-Chek D Produkte direkt in einem Arbeitsgang installiert werden. Die flexiblen Materialien bieten den zusätzlichen Vorteil der einfachen, direkt vor Ort ausführbaren Installation ohne Einsatz von Spezialwerkzeugen. Noch schneller geht es mit den selbstklebenden Produkten. Generell lassen sich Arma-Chek Silver und Arma-Chek D ähnlich einfach wie Armaflex Platten und Schläuche verarbeiten. Es gibt jedoch einige Unterschiede zu beachten: So müssen die Nähte von Arma-Chek D Installationen im Außenbereich prinzipiell zusätzlich mit der Arma-Chek Mastic gesichert werden. Bei Anwendungen im Innenbereich kommt dagegen wie bei Arma-Chek Silver Installationen zur Nahtsicherung ein selbstklebendes Band zum Einsatz. Für die Dämmung von Bögen und T-Stü­cken stehen im Armacell Sortiment werkseitig vorkonfektionierte Formteile aus AF/Armaflex und Arma-Chek Silver Folie zur Verfügung.

 

Ummantelungen schützen Dämmungen vor Beanspruchung

Anders als offenzellige Dämmstoffe benötigen Armaflex Materialien keine Dampfbremse, d.h. sie müssen in der Regel nicht ummantelt werden. Bei hoher mechanischer Beanspruchung oder Anlagen in der Industrie, die Schmutz, Öl oder auch Chemikalien ausgesetzt sind oder eine hohe Reinigungsfreundlichkeit verlangen, sollten die Dämmungen jedoch ummantelt werden. Bei Installationen im Außenbereich schützen Ummantelungen die Dämmung zudem vor UV-Strahlung, Witterungseinflüssen und dem erhöhten Korrosionsrisiko. Traditionell kommen zur Ummantelung Bleche oder im Innenbereich auch Aluminium Grobkornfolien oder starre Kunststoffe wie PVC zum Einsatz. Flexible Beschichtungen besitzen eine hohe mechanische Stabilität bei gleichzeitiger Beibehaltung einer gewissen Flexibilität und sie sind verrottungsfest. Beim Einsatz der leichtgewichtigen Produkte entfällt zudem das bei der Verblechung größerer Objekte aufwändige Erstellen von Befestigungskonstruktionen. Aufgrund des höheren Wärmeübergangskoeffizienten gegenüber Metallen und der Tatsache, dass bei der Installation keine Blechtreibschrauben in die Dämmung eindringen, können beim Einsatz dieser Produkte in der Regel dünnere Dämmschichtdicken als bei einer anschließenden Verblechung eingesetzt werden.

 

Tipp: Die kostenlosen Broschüren können im Armacell Kundenservice Center oder per E-Mail (info.de@armacell.com) angefordert und unter www.armacell.de heruntergeladen werden.

 

 

Über Armacell

 

Armacell ist ein weltweit führender Hersteller von flexiblen Dämmstoffen im Bereich der Anlagenisolierung sowie im Bereich technischer Schäume. Im Jahr 2016 generierte das Unternehmen mit rund 3.000 Mitarbeitern an 25 Produktionsstätten in 16 Ländern einen Nettoumsatz in Höhe von rund 560 Mio. Euro und ein bereinigtes EBITDA von rund 100 Mio. Euro.

 

Neben ARMAFLEX als weltweit führender Marke für flexible technische Dämmungen bietet Armacell thermoplastische Dämmstoffe, Ummantelungssysteme, Brand- und Schallschutzlösungen sowie Spezialschäume für eine Vielzahl industrieller Anwendungen. In den vergangenen Jahren entwickelte das Unternehmen neue Dämmsysteme für die Öl- und Gasindustrie, Kernschäume für Verbundwerkstoffe sowie raucharme Produkte, die neue Industriestandards gesetzt haben.

 

Die Produkte von Armacell tragen weltweit zur Steigerung der Energieeffizienz bei.

 

Weitere Informationen zu Armacell finden Sie unter www.armacell.com oder www.armacell.de.

BERTULEIT & BÖKENKRÖGER GmbH

09.05.2017

 

Einweihung unserer Firmenzentrale

 

Am 5. Mai 2017 haben wir unsere moderne Firmenzentrale mit zahlreichen Gästen aus Politik, der Kälte-Branche, unserem Lieferanten- und Kundenkreis und der Presse offiziell eingeweiht. 
  
Nachdem die Mitarbeiter/innen bereits im November 2016 die modernen Räumlichkeiten der neuen KÄLTE-KLIMA Firmenzentrale bezogen haben, fand nun die offizielle Einweihung statt. Rund 140 geladene Gäste kamen zu interessanten Ansprachen, Führungen durchs Haus und geselligem Beisammensein bei gutem Essen. 


Der Geschäftsführende Gesellschafter Dipl.-Ing. Reiner Bertuleit begrüßte die Gäste in dem großen Tagungsraum und stellte sowohl die KÄLTE-KLIMA Firmengruppe mit Ihrer ereignisreichen Geschichte als auch die Details der repräsentativen Firmenzentrale vor. 


Anschließend lobte Oberbürgermeister Claudio Griese die Bedeutung des Unternehmens für den Standort Hameln.
Handwerkskammerpräsident Karl-Wilhelm Steinmann sprach in seinen Grußworten die ausgezeichnete und von der Handwerkskammer prämierte Ausbildungsqualität des Unternehmens an. 


Bundesinnungsmeister Heribert Baumeister wies darauf hin, wie ungewöhnlich die Einweihung einer solchen Firmezentrale für ein Handwerksunternehmen (200 Mitarbeiter/innen) ist. 


Abschließend überreichten die Architekten Andreas von Schilgen und Frank Schmalisch von der Trianon Projekt GmbH den symbolischen Schlüssel. 
Nach den Ansprachen konnten sich die Gäste durch das Haus führen lassen oder sich am reichhaltigen Büffet bedienen. 
Beim geselligen Zusammensein im Bistro des Hauses wurde bis in die späten Abendstunden gefeiert.

 

BERTULEIT &

BÖKENKRÖGER GMBH

 

Carl-Wilhelm-Niemeyer Straße 7

31789 Hameln

 

Tel. 05151 9526-0

Fax 05151 9526-27

info@kaelte-klima-gmbh.de

http://www.kaelte-klima-gmbh.de/        

 

Chemours

Chemours erhöht die Preise für Freon™ Kältemittel in Europa

 

Genf, Schweiz, 3. April 2017 – The Chemours Company (Chemours) (NYSE: CC), ein weltweit tätiges Chemieunternehmen und einer der Weltmarktführer bei Titan-Technologien, Fluorprodukten und anderen chemiebasierenden Lösungen, erhöht mit Wirkung zum 1. Mai 2017 – bzw. entsprechend vertraglicher Vereinbarungen und gesetzlicher Regelungen – die Preise für Freon™ Kältemittel in Europa wie folgt:

        

 

GWP-Wert

Preiserhöhung in %

Freon™ 404A

3922

30

Freon™ 507A

3985

30

Freon™ 407A

2107

10

Freon™ 410A

2088

10

Freon™ 407C

1774

10

Freon™ 134a

1430

10

 

Der Wechsel von Kältemitteln mit hohem Treibhauspotenzial (GWP-Wert) wie R-404A zu Low-GWP-Technologien wie die Opteon™ Reihe von Kältemittellösungen kann dazu beitragen, dass der EU-Markt die in der F-Gase-Verordnung gesetzten Ziele erreicht. Mit Produkten wie Opteon™ XP40, Opteon™ XP44 und Opteon™ XP10, die kommerziell verfügbar und heute bereits in zahlreichen System im Einsatz sind, ist Chemours gut aufgestellt, um den Markt bei diesem Übergang zu unterstützen.

 

Über The Chemours Company

The Chemours Company trägt mit den Möglichkeiten der Chemie zu einer bunteren, leistungsfähigeren und saubereren Welt bei. Das Unternehmen ist ein Weltmarktführer bei Titandioxid-Technologien, Fluorprodukten und anderen chemiebasierenden Lösungen. Es bietet seinen Kunden aus einem breiten Branchenspektrum bahnbrechende Produkte, breite Anwendungserfahrung und andere, auf Chemie basierende Innovation an. Produkte von Chemours findet man in Kunststoffen und Beschichtungen, in der Kälte- und Klimatechnik, im Bergbau und in der Ölraffination sowie in der allgemeinen industriellen Fertigung. Zu den bekanntesten Marken von Chemours zählen Teflon™, Ti-Pure™, Krytox™ Viton™, Opteon™ und Nafion™. Chemours beschäftigt ca. 8.000 Mitarbeiter, hat 35 Produktionsstandorte und betreut weltweit über 5.000 Kunden in den Regionen Amerika, EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) und Asien/Pazifik. Der Firmensitz von Chemours befindet sich in Wilmington, Del. Das Unternehmen ist an der NYSE unter dem Symbol CC gelistet. Weitere Informationen sind verfügbar unter chemours.com oder auf Twitter unter @chemours.

Chemours™ und das Chemours Logo sind markenrechtlich oder urheberrechtlich geschützt für The Chemours Company.

HITEMA

Die komplette Hitema-Produktpalette

Maßgefertigte High-End Produkte nach Kundenwunsch

PROZESSKÜHLUNG ANWENDUNGSSERIE (R410A):

 

- ENR, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Kälteleistung 1,6÷440kW

 

- ENRF, freikühlende Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Kälteleistung 23÷355kW

 

- CSE, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit Radialventilatoren. Kälteleistung 30÷377kW

 

- ENW oder ENRC wassergekühlte Flussigkeitskühler oder ohne Kondensator

Kälteleistung 3,8÷476kW

 

SERIE ZU KLIMAANLAGE KÜHLUNGSANWENDUNGEN (R410A):

 

- CFT, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Kälteleistung 7,9÷440kW

 

SERIE ZU KÜHLUNGSANWENDUNGEN (R410A):


 

- SBS, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Kälteleistung 98÷1.349kW

 

- SBSF, freikühlende Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren. Kälteleistung 94÷1.033kW

 

- SBSF-OPT, Optimierte Freikühl-Version Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren.

Kälteleistung 100÷811kW

 

SERIE ZU KÜHLUNGSANWENDUNGEN (R290):


 

- PRP, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Modulare Einheiten von 101kW und 117kW

 

KÜHLUNGSSERIE BIG EVOLUTION
(R134a oder R1234ze):


 

- EET, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit

Axialventilatoren. Kälteleistung 223÷1.498kW

 

- EEF, freikühlende Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren. Kälteleistung 242÷1.330kW

 

- EET-HA45/HA50, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren. Für eine maximale Umgebungstemperatur von +45°C / +50°C. Kälteleistung 216÷1.248kW



Die komplette Hitema Produktpalette

Unser Fokus liegt darauf, die Geschäfte unserer Kunden zu 100% effizient und zuverlässig zu gestalten

KÜHLUNGSSERIE BIG EVOLUTION (R134a):

 

- ISV, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren und Inverter betriebene Schraubenkompressoren. Kälteleistung 265÷1.140kW


- ISVF, freikühlende Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren und Inverter betriebene Schraubenkompressoren. Kälteleistung 262÷912kW 


- ISVF-OPT, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit Axialventilatoren in optimierter Frei- kühl-Version. Kälteleistung 300÷676kW 


 

KÜHLUNGSSERIE BIG EVOLUTION
(R134a oder R1234ze):


 

- EWB, wassergekühlte Flüssigkeitskühler. 
Kälteleistung 291÷2.240kW

 

- EWBH, wassergekühlte Flüssigkeitswärmepumpen nicht reversibel. Heizbereich 
330÷2.490kW

 

- CWB, kondensatorlose Flüssigkeitskühler. 
Kälteleistung 270÷2.004kW 


SERIE TURBOCOR (R134a oder R1234ze): 


 

- AHA, luftgekühlte Flüssigkeitskühler mit EC-Axialventilatoren und Danfoss Turbocor ölfreie Kompressoren. Kälteleistung 245÷1.400kW 


 

- AHF, freikühlende Flüssigkeitskühler mit EC-Axialventilatoren und Danfoss Turbocor ölfreie Kompressoren. Kälteleistung 245÷1.100kW 


 

SERIE TURBOCOR (R134a oder R1234ze):

 


- AHW, wassergekühlte Flüssigkeitskühler und Danfoss Turbocor ölfreie Kompressoren. Kälteleistung 260÷3.500kW

 

HITEMA ist als Hersteller darauf spezialisiert, nachhaltige Lösungen im Bereich von Prozesskühlung und Komfortklimatisierung anzubieten. Seit seiner Gründung vor über 25 Jahren, ist international zu einem weltweit agierenden Spezialisten im Bereich der Temperiergeräte gewachsen, der Hightech-Produkte nach Kundenwunsch maßgeschneidert ausführt.

 

Mit 45 Mitarbeitern und 10 Produktreihen, 3 Produktionen mit einer gesamten Produktionsfläche von 15.000 m2.

Das HITEMA-Vertriebsnetz ist weltweit in über 45 Ländern präsent.

 

www.hitema.com

 

 

 

Danfoss GmbH

EuroShop 2017:

Energieeffizient mit dem Danfoss Smart Store Konzept

 

Höchste Energieeffizienz durch intelligente und vollintegrative Lösungen - von der Lebensmittelkühlung bis hin zu HVAC-Systemen – das ist das Danfoss Smart Store Konzept, das auf der Euroshop 2017 ausgestellt wird. Des Weiteren erhalten Besucher die aktuellsten Neuigkeiten rund um CO2-Kältetechnik, Smart-Grid-Integration sowie Einblicke in intelligente Regelungstechniken, die den Anlagenbetrieb rund um die Uhr optimieren.

 

Düsseldorf – Auf der EuroShop 2017 lädt Danfoss die Besucher dazu ein, den sogenannten Smart Store zu betreten, ein Supermarktmodell, das Systeme und Komponenten für den Lebensmitteleinzelhandel der nächsten Generation umfasst. Ziel des Konzepts ist es,  eine verbesserte Energieeffizienz durch  innovative und nachhaltige Lösungen zu erreichen.

 

Die Besucher erfahren auf dem Stand mehr über die Verbundtechnolgien, wie etwa die mehrstufige Wärmerückgewinnung, Drehzahlregelung von Antrieben und als besonderes Highlight die innovative CO2-Ejektor-Technologie.

Außerdem erleben sie, wie der Supermarkt mit einer neuen Wärmerückgewinnungseinheit und einer Anbindung an lokale Smart Grids vom Energieverbraucher zum Energieerzeuger wird. Zusätzlich können die neuen elektronischen Regler begutachtet werden, die vielfältige neue Reglungsvarianten ermöglichen.

 

Wer einen Supermarkt verwaltet, kann sich auf dem Danfoss-Stand darüber informieren, wie die Digitalisierung und elektronische Regler neue Möglichkeiten für das Anlagenmanagement eröffnen und die tägliche Arbeit erleichtern wie etwa durch den enthaltenen proaktiven Service, der auf  einer Cloud-Plattform basiert.

 

Auf der Euroshop bieten Danfoss-Experten aber auch die Möglichkeit zum regen Austausch, etwa darüber ob Remote-, Semi-Plug-in- oder Plug-in-Lösungen die richtige Wahl für eine Anlage darstellen.

 

„Mit intelligenten und integrierten Lösungen für Verdichter, Kühlmöbel, Kühlräume, HVAC, Beleuchtungstechnik und die Anbindung an externe Netze können wir nachweislich Energieeinsparungen von bis zu 50 % erzielen. Mit unseren Smart-Store-Konzepten zeigen wir, dass vernetzte und nachhaltige Supermärkte keine Zukunftsmusik sind, sondern schon heute realisierbare und profitable Lösungen darstellen“, erklärt Henrik Schurmann, VP Danfoss Food Retail.

 

Fokus auf die CO2-Kältetechnik mit Ejektor

Ein besonderes Highlight, das Danfoss auf der EuroShop 2017 präsentiert, ist die mobile CO2-Schulungseinheit in Form eines begehbaren Containers im Außenbereich. Dort können Besucher verschiedene CO2-Anlagenkonzepte entdecken und mehr über die brandneue Ejektor-Technologie erfahren. Letztere ermöglicht auch in wärmeren Klimazonen profitable CO2-Anwendungenmit einer hohen Energieeffizienz.

 

Ausgestellt wird auch das Kühlketten-Verwaltungssystem der nächsten Generation Cool.it, das eine lückenlose und Cloud-basierte Überwachung der gesamten Wertschöpfungskette bietet.

 

Fakten zum Danfoss Smart Store

Die Entwicklung vom Danfoss Smart Store basiert auf mehr als 30 Jahren enger Zusammenarbeit mit Lebensmittelhändlern auf der ganzen Welt und mehr als 80 Jahren Erfahrung in der HVAC/R-Branche. Die Lösung kommt bereits in mehr als 8.000 Geschäften weltweit zum Einsatz und erzielt nachweislich Einsparungen von bis zu 50 % pro Geschäft.

Der Danfoss Smart Store befindet sich auf der EuroShop 2017 in der Halle 16 am Stand C73. Die CO2-Schulungseinheit von Danfoss steht im Außenbereich in der Nähe der Halle 16.

 

 

Weiterführende Links:

http://food-retail.danfoss.com/applications/smartstore/#/

 

Bildunterschrift:

Danfoss Smart Store bietet integrierte Lösungen – für Kältetechnik, Beheizung und Beleuchtung sowie für die Smart-Grid-Anbindung.

 

Bilder im Anhang zum Herunterladen.

 

Über Danfoss

Danfoss entwickelt Technologien, die es der Welt von morgen ermöglichen, mit weniger mehr zu erreichen. Wir kommen dem zunehmenden Bedarf an Infrastruktur, Nahrungsmittelversorgung, Energieeffizienz und klimafreundlichen Lösungen nach. Unsere Produkte und Dienstleistungen finden in der Kälte-, Klima- und Heizungstechnik sowie der Motorsteuerung und Mobilhydraulik Anwendung. Wir sind auch in den Bereichen erneuerbare Energien und Fernwärmeinfrastrukturen für Städte und städtische Gemeinden tätig. Unsere innovativen Ingenieurleistungen gehen zurück bis ins Jahr 1933. Heute ist Danfoss ein Weltmarktführer, beschäftigt rund 24.000 Mitarbeiter und beliefert Kunden in mehr als 100 Ländern. Wir sind immer noch ein privat geführtes Unternehmen in den Händen der Gründerfamilie. Mehr über uns erfahren Sie unter www.danfoss.de.

 

 

Bertuleit & BÖKENKRÖGER GmbH

07.04.2017

 

Preisverleihung bei der Daikin Leading Air Convention 2017

 

Bei der diesjährigen Daikin Leading Air Convention vom 5.-7. April in Berlin wurde die KÄLTE-KLIMA Firmengruppe sowie die beiden Tochterunternehmen KÄLTE-KLIMA GmbH Bertuleit & Müller und Joh. Mattern KÄLTE-KLIMA GmbH ausgezeichnet. 
  
Im Rahmen des größten Branchenevents mit 550 Teilnehmern nahm unser Geschäftsführer Martin F. Albert die Auszeichnungen entgegen. Der KÄLTE-KLIMA Firmengruppe wurde der dritte Platz für den besten Gesamtumsatz bei der DAIKIN Airconditioning Germany GmbH 2016 verliehen. Zwei der sechs Tochterunternehmen erhielten Urkunden für die herausragende installierte Gesamt-Geräteleistung von jeweils über 900 kW  im Verkaufszeitraum Januar bis Dezember 2016. 

 

BERTULEIT &

BÖKENKRÖGER GMBH

 

Carl-Wilhelm-Niemeyer Straße 7

31789 Hameln

 

Tel. 05151 9526-0

Fax 05151 9526-27

info@kaelte-klima-gmbh.de

http://www.kaelte-klima-gmbh.de/

Rütgers Kälte Klima GmbH

Rütgers Kälte Klima GmbH, Mannheim

ist Preisträger im Wettbewerb von

„100 Orte für Industrie 4.0 in Baden 

Württemberg"


20 Industrie 4.0-Leuchtturmprojekte ausgezeichnet 19. Februar 2016


Staatssekretär Peter Hofelich hat am Freitag (19. Februar 2016) die Preisträger der zweiten Runde des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ ausgezeichnet. Insgesamt wurden zwanzig Betriebe prämiert, die Industrie 4.0 erfolgreich im Unternehmensalltag umgesetzt haben.


Mit dem Wettbewerb sucht die „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“ nach innovativen Konzepten aus der Wirtschaft, die mit der intelligenten Vernetzung von Produktions- und Wertschöpfungsprozessen erfolgreich sind. Die Expertenjury bewertet neben dem Innovationsgrad auch die konkrete Praxisrelevanz für Industrie 4.0.


„Baden-Württemberg ist ein starker Innovations- und Wirtschaftsstandort. Gerade im Bereich der Industrie sind wir bei der Digitalisierung Vorreiter. Das zeigen auch die heute prämierten Unternehmen ganz deutlich. Mit der Preisverleihung wollen wir gute Ideen aus dem Land noch bekannter machen und auch andere Unternehmen und Institutionen motivieren, in der Industrie 4.0 aktiv zu werden“, sagte Staatssekretär Peter Hofelich. „Die heute vorgestellten Beispiele zeigen, wie durch den Einsatz von neuen Technologien die Unternehmen fit für die digitale Zukunft gemacht werden können.“


Die prämierten Projekte reichen von neuen Produkten, Komponenten, Maschinen und Anlagen über Software- und Vernetzungslösungen bis hin zu neuen Produktions- und Organisationsprozessen sowie neuen Leistungsangeboten für Industrie- und Privatkunden. Den ausgezeichneten Unternehmen und Organisationen bietet der Wettbewerb eine breite Bühne, um so ihre Industrie 4.0-Lösungen noch stärker zu bewerben.


„Der Wettbewerb zeigt, dass Industrie 4.0 für viele baden-württembergische Betriebe keine abstrakte Zukunftsvision ist, sondern gelebte Realität“, erklärte Dr. Dietrich Birk, Geschäftsführer des VDMA Landesverbandes Baden-Württemberg. „Die heute vorgestellten Lösungen illustrieren, wie eine pragmatische Umsetzung von Industrie 4.0 gelingen kann. Ganz besonders freut mich, dass vor allem der Mittelstand unter den Preisträgern stark vertreten ist.“


Die prämierten Unternehmen erhalten eine Ehrenurkunde zur Auszeichnung als einer der 100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg. Außerdem werden sie auf der Internetseite der Allianz (www.i40-bw.de) präsentiert und in den Kompetenzatlas des Landes Baden-Württemberg aufgenommen.

 


Robert Schiessl GmbH

Schiessl Vortragsreihe 2016

 

Die Schiessl Vortragsreihe war ganz dem Thema Kohlenwasserstoffe/Propan als Kältemittel gewidmet.

 

Den Besuchern der Veranstaltungen wurde die Thematik aus drei verschiedenen Sichtweisen präsentiert – der einer benannten Prüfstelle, der eines Komponentenherstellers und natürlich aus Sicht eines Großhändlers und Herstellers von Sonderanlagen für Kohlenwasserstoffe. In den Vorträgen kamen alle wichtigen Faktoren in Bezug auf Planung, Aufstellung, Sicherheits- und Anlagentechnik zur Sprache.

 

Im Anschluss an die gut besuchten Vortragsveranstaltungen beim gemütlichen Zusammensein gab es oft noch angeregte Diskussionen zu diesem Thema und es war noch eine gewisse Zurückhaltung der Fachbetriebe in Bezug auf den Einsatz von Kohlenwasserstoffen als Kältemittel spürbar.

 

Allerdings werden Kohlenwasserstoffe im Zuge der F-Gase Verordnung und des enthaltenen Phase Downs einen wichtigen Bau- stein für unsere Zukunft in der Kälte- technik beitragen und die Branche wird sich zwangsläufig mit diesen System- lösungen anfreunden müssen.

 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage oder gerne auch telefonisch unter 089/61306-0.

 

Kältepreis 2016

Wettbewerb für klimafreundliche Kältetechnik BMUB Nationale Klimaschutzinitiative.

 

Die Auszeichnung richtet sich an innovative Unternehmen und Personen, die besonders klimafreundliche, d.h. emissionsarme Lösungen in der Kälte- und Klimatechnik entwickeln und umsetzen. Der Preis ist mit insgesamt

52.500 Euro dotiert und wurde bereits zum fünften Mal vergeben.

 

Informationen dazu finden Sie auf der Schiessl Website in der Rubrik News – Alternative Kältemittel Honeywell.

 

Die Unternehmen Robert Schiessl und

Regler Kälte-Klima-Wärmepumpen aus Oberbayern haben den zweiten Platz und damit ein Preisgeld von 5.000 Euro ge- wonnen. Sie installierten in einer Metz- gerei eine Kälteanlage mit Wärmerück- gewinnung und Abwärmespeicherung, die den Betrieb mit Kälte- und Wärmeenergie versorgt. Dadurch konnte nicht nur auf eine Gasheizung verzichtet werden – auch die Emissionen ließen sich um 60 Prozent senken.

 

HACCP in der Cloud

Ein Smartphone reicht aus, um Kühlanlagen jederzeit im Blick zu behalten – im Büro oder von unterwegs, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Die „SMARTbox“ macht es möglich: ein HACCP Datenlogger, der Kühlräume und Kühltheken online an die Cloud anbindet. Kühlraumtemperaturen werden in Echtzeit HACCP konform mitgeschrieben, in Graphen dargestellt und bei Grenzwertüberschreitungen ein Alarm per Email und SMS versandt.

 

Anders als bei herkömmlichen Datenloggern werden die Daten nicht auf dem Gerät gespeichert, sondern in Echtzeit an die Smartbox Cloud übermittelt – das macht ein Auslesen der Daten vor Ort mittels SD-Karte überflüssig. Sie unterstützt somit die Optimierung von Serviceeinsätzen und die Absicherung der kältetechnischen Anlage im 24/7-Betrieb.

 

Durch das innovative Konzept muss außer Stromversorgung und Fühleranschluss keinerlei Konfiguration vor Ort erfolgen.

 

Die Smartbox kann Out-of-the box europaweit genutzt werden: Sie meldet sich bei Stromversorgung automatisch in der Cloud an, bestimmt ihre Position auf der Landkarte und startet die Überwachung der Kühleinrichtung.

Durch das Plug&Play Konzept können mehrere Liegenschaften einfach und unkompliziert online angebunden werden. Die Smartbox Cloud ist unter „MySmartbox.eu“ per Smartphone, Tablet oder PC von überall erreichbar. Nach der europäischen Norm EN12830 sind Betreiber verpflichtet ihre Temperaturen der Kühleinrichtung aufzuzeichnen. Die Smartbox und die Online Plattform „MySmartbox.eu“ bieten dem Betreiber und dem Serviceunternehmen eine Plug&Play-Lösung für eine Überwachung mit einem digitalen HACCP Logbuch – und das rund um die Uhr.

Klima-Unterlagen 2016

Wir bieten Ihnen ein umfangreiches Programm namhafter Klimageräte-Hersteller. Hier finden Sie für jede Anwendung das richtige Gerät! Lassen Sie sich über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten beraten und kaufen Sie gleich zum marktgerechten Schiessl-Preis bei der nächsten Niederlassung der Robert Schiessl GmbH.

Hausmesse Niederlassung Regensburg

Am 29.04.2016 lud Herr Florian Altweck (Niederlassungsleiter) mit seinem Team zur Hausmesse in unsere Niederlassung Regensburg ein.

In Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten Armacell, Danfoss, Kelvion (Küba), Refco, Advanced, Power Electronics und SMARTbox/PSsystec wurde unseren Kunden ein informativer und abwechslungsreicher Nachmittag geboten, an dem sich das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden ließ. Unsere Gäste konnten sich einen Überblick über unser umfangreiches Sortiment verschaffen, viele Produkte und Neuheiten intensiv austesten, sich über Trends informieren und austauschen oder sich von unseren kompetenten Mitarbeitern individuell beraten lassen.

 

Highlights unserer Hausmesse waren die Vorträge von Herrn Meier, Armacell, und Herrn Bahke, Danfoss, die von unseren Kunden sehr positiv angenommen wurden:

Herr Meier (Armacell) referierte über die „neuen“ Baustoffklassen und Abstandsregeln im Brandschutz, erläuterte Ausführungsbeispiele mit „Armaflex Protect“, „Armaprotect 1000“ und „Armaprotect PP“ für Kälteleitungen in Flucht- und Rettungswegen oder in Wand und Decke und stellte die neue Produktlinie „Armaflex Ultima“ vor.

Herr Bahke (Danfoss) informierte über die „Optima Plus“ Verflüssigungssätze und Inverter mit der kostengünstigen Slim-pack-Linie und den integrierten Ölabscheidern für die Außenaufstellung, stellte die Standartkühlstellenregler „ERC 211, 213 und 214“ mit bedienerfreundlichen vorprogrammierten Anwendungseinstellungen vor und gab abschließend eine Übersicht über die Danfoss- Lernprogramme, Software und Auswahltools.

An den Infoständen der Hersteller Kelvion (Küba), Refco, Advanced, Power Electronics und SMATbox/PSsystec konnten sich unsere Kunden durchgehend über die verfügbaren Produkte und Neuheiten informieren und sich persönlich beraten lassen.

Auch die Aktivität unserer Gäste wurde bei unserem Hausmesse-Darts-Turnier gefordert. Kunden mit guter Treffsicherheit konnten Werkzeugkoffer und Ratschenkästen gewinnen.


www.schiessl-kaelte.com

BERTULEIT & BÖKENKRÖGER GmbH

23.11.2016

 

Neue Firmenzentrale der Kälte-Klima Unternehmensgruppe

Nach einer 12-monatigen Bauphase hat die Bertuleit & Bökenkröger GmbH, Muttergesellschaft der Kälte-Klima Unternehmensgruppe, ihre neu gebaute Firmenzentrale im Gewerbegebiet Hottenbergsfeld in Hameln bezogen.
  
Auf dem 13.900m² großen Grundstück entstand in den letzten Monaten ein modernes Verwaltungsgebäude. Dieses bietet mit  ca. 1.500 m² auf drei Etagen Platz für ein helles Foyer mit angeschlossenen Besprechungsräumen, ein Bistro, einen modern ausgestatteten Tagungsraum in der dritten Etage und großzügige Büros. Von hier werden zukünftig die sechs Tochterfirmen in Hameln, Northeim, Bielefeld, Dresden, Halle-Leipzig und München geleitet.
Das gesamte Gebäude ist auf Wachstum ausgelegt und bietet so die Möglichkeit, durch Erweiterungsbauten, zukünftig auch das Hamelner Tochterunternehmen Kälte-Klima GmbH Bertuleit & Müller wieder mit der Muttergesellschaft unter einem Dach zu vereinen. 

 

Und hier folgt der Link zu weiteren Informationen zu der neuen Firmenzentrale: http://www.kaelte-klima-gmbh.de/aktuelles/48.htm

Rivacold

LUFTVERDAMPFER FÜR CO2-ANLAGEN (RSIX – RCX – RCMX)

Rivacold stellt die neue Serie von Luftverdampfer für CO2-betriebene Anlagen (R744) vor.

 

In der neuen Verdampferserie finden sich die Versionen SLIM und Kompakt mit Lüfter mit Durchmesser 250 und 350, geeignet für kleine und mittelgroße Kühlzellen im Normal- und Tiefkühlbereich.

 

Die Rivacold-Verdampfer für CO2-Anlagen sind für den entsprechend höheren Druck ausgelegt und eignen sich für einen Betriebsdruck bis zu 75 bar. Dies hat zwei Vorteile: erstens kann die Anlage höhere Stillstandsdrücke aushalten, zweitens kann der Verdampfer für höhere Drucklagen im Dauerbetrieb eingesetzt werden, z.B. Normalkühlung und Klimatisierung.

 

Der Einsatz des natürlichen Kältemittels CO2 sowohl im subkritischen als auch im transkritischen Bereich ermöglicht eine Reduzierung der direkten Umweltbelastung. Die indirekte Umweltbelastung dagegen wird durch den Einsatz von Lüftern mit hocheffizienten Flügeln und EC-Motoren reduziert.

 

Die Modelle RSIX, RCX und RCMX gibt es mit 1 – 4 Lüftern und von 260 bis 19100 Watt.

 

Die neuen Verdampfer gehören zur Linie ECO2-LOGICALPOWER, die für umweltschonende Anlagen entwickelt wurde. Sie sind schadstoffarm, nicht brennbar und energiesparend.

 

Diese Serie ergänzt die bereits vorhandenen Produkte mit CO2 (R744), die auf Kundenwunsch projektiert und produziert wurden: Verbundanlagen im subkritischen und transkritischen Betrieb.

 

Mittels CO2 können verschiedene Anwendungen abgedeckt werden, was die Anschaffungs- und Installationskosten senkt und das Produkt zukunftsweisend macht.

 

RIVACOLD : Ihr Partner für die Zukunft!

 

 

www.rivacold.com  

VDE Verlag

Neuerscheinung

Kältetechnik für Ingenieure

 

Maurer, Thomas

Kältetechnik für Ingenieure

2016, 575 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-8007-3935-6

42,-- €

Auch als E-Book erhältlich!

 

·   

 

Das Lehr- und Nachschlagewerk für Studenten und Ingenieure behandelt ausführlich die Grundlagen der Kältetechnik – von den verschiedenen Kälteprozessen und Kältemaschinen über Anlagenkomponenten und Kältemittel bis hin zu Kältelastberechnungen und energetischen wie exergetischen Betrachtungen. Anwendungen wie beispielsweise Wärmepumpen, Kühltürme, Fahrzeugklimatisierung und Tieftemperaturtechnik werden anschaulich erläutert.

Besonderen Wert hat der Autor darauf gelegt, dass die Leser die Machbarkeit von alternativen technischen Möglichkeiten bewerten können.

Das Buch ist zum Selbststudium geeignet.

 

Professor Maurer lehrt die Fachgebiete Kältetechnik und Fahrzeugklimatisierung an der Technischen Hochschule Mittelhessen und ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Kältetechnik. Zuvor war er als Technischer Leiter eines japanischen Forschungs- und Entwicklungsunternehmens, als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Kassel und als Entwicklungsingenieur bei der Robert Bosch GmbH tätig.

 

 

 

 

VDE VERLAG GMBH

 

Bismarckstr. 33,

10625 Berlin      

www.vde-verlag.de

 

 

 

 

Beck GmbH Druckkontrolltechnik

Mai 2014:

Neuer Differenzdruck-Messumformer 982R für Erstausrüster

Auf der Messe Mostra Convegno Expocomfort die im März 2014 in Mailand stattgefunden hat, haben wir einen neuen Differenzdruck-Messumformer zur Überwachung von niederen Luftdrücken mit der Bezeichnung 982R vorgestellt. Dieser Differenzdruck-Messumformer wurde gezielt für Erstausrüster-Kunden entwickelt, wobei das Hauptaugenmerk gezielt auf Hersteller von Lüftungsgeräten gelegt wurde.

Der 982R ist ein Differenzdruck-Messumformer welcher in seinen Funktionen auf das Wesentliche reduziert wurde um einen möglichst günstigen Preis zu erzielen.

 

Hersteller von Lüftungsgeräten kennen die technischen Anforderungen der Komponenten die auf Ihre selbst hergestellten Produkte verwenden sollen sehr genau, und wissen daher welcher  Messbereich und welches Ausgangssignal  hierzu benötigt werden.  

Beck fertigt und liefert den Differenzdruck-Messumformer 982R genau nach diesen Anforderungen in Messbereich und Ausgangssignal. Lediglich die Signaldämpfung kann noch vor Ort nachträglich eingestellt werden. Aufwändige Selektionsfunktionen am Produkt wurden weggelassen, sodass der Druckmessumformer zur sofortigen Montage in der Fertigungslinie beim Kunden bereit steht.

 

Der 982R wird ausschließlich in OEM Verpackung mit einem Inhalt von 100 Stück per Karton geliefert. Dies ist ähnlich wie bei den Differenzdruckwächtern 930.8x Climair® die mit 45 Stück je Karton in der OEM Ausführung geliefert werden.

 

Erste Muster von bestimmten Messbereichen sind bereits verfügbar, die Serie wird bis Ende Mai 2014 mit allen verfügbaren Bereichen anlaufen.

 

Wir hoffen Ihnen hiermit ein weiteres Produkt zur Verfügung stellen zu können, welches Ihre und unsere Kompetenz in der Differenzdruck-Messtechnik unterstreicht.

www.beck-sensors.com

 

 

HKT-Huber-Kältetechnik GmbH

Produktinformation zur Chillventa 2014

Chillventa 2014 Halle 4A, Stand 321

HKT
Goeldner-Verdichter

Natürliche Kältemittel, low GWP und Sonderanwendungen

Auf der Chillventa 2014 wird HKT Huber-Kälte-Technik GmbH, Hersteller für Goeldner-Verdichter, den Schwerpunkt auf die natürlichen- und die niedrig-GWP Kältemittel, aber auch auf effiziente Sonderanwendungen legen.

In diesem Zusammenhang wird eine Hochtemperatur-Wärmepumpe zur Brauchwasserbereitung, die mit einem Goeldner-Motion-Verdichter betrieben wird, präsentiert. An diesem Aggregat wird veranschaulicht, was durch den Einsatz von hochwertigen Komponenten in Verbindung mit gut durchdachten Anlagenkonzepten erreicht werden kann.

Des Weiteren wird ein R723-Kältesatz aus der Baureihe „TwinEco" gezeigt, der die aufgewandte elektrische Energie für den Antrieb der Verdichter in beide Richtungen nutzt.
So werden pro 1kW elektrischer Energie zugleich 5,2kW Wärme und 4,3kW Kälte erzeugt. Zum Beispiel in Hotels zur WW-Bereitung und Heizen des Wellnessbereichs/Schwimmbads auf der warmen Seite und zum Kühlen/Klimatisieren der Hotel- und Kühlräume auf der kalten Seite der Maschine.

Die Verdichter der Goeldner-Motion-Baureihe HS/HT 12 bis HS/HT 34 werden mit den neuen, noch effizienteren, aufgeflanschten Frequenzumrichtern (IP65) ausgestattet. In Zusammenarbeit mit dem Hersteller der Umrichter wurde es wieder möglich den FU, der Baureihe Motec 8400, fertig parametriert mit den gewohnten Eigenschaften ohne große Umstellungen zu implementieren. Dabei profitiert das System nicht nur vom neuen Design (kleiner, leichter) sondern auch z.B. von dem höheren Startmoment (200% Überstrom für 60sec/ vgl. Wettbewerb 160%). Zugleich ist die 8400er Baureihe mit einem Speichermodul ausgerüstet, das beim Wechsel des Umrichters umgesteckt wird und damit der FU, ohne neu parametriert werden zu müssen, sofort wieder betriebsbereit ist.

Gezeigt wird nebenher die gesamte Goeldner-Verdichterbaureihe, deren Alleinstellungsmerkmale die kugelgelagerte Exzenterwelle und das Pipettenschmiersystem sind. Diese Konstruktion macht die Verdichter auch in Zusammenarbeit mit den extrem öllöslichen Kohlenwasserstoffkältemitteln, in einem Drehzahlbereich von 20...75Hz (600...2200U/Min), absolut zuverlässig.

Alle offenen Goeldner-Verdichter von HKT Huber-Kälte-Technik GmbH sind sowohl für NH3 als auch für das Gemisch NH3/Dimethylether (R723) einsetzbar. Gezeigt am Beispiel des direktgekuppelten R723-Verdichtersatzes vom Typ O 12 1DK100 mit nur 6 m3/h Hubvolumen.

Zusätzlich werden verschiedene Verdichter-, Verbund- und Verflüssigungssätze als Systemaggregate aus dem HKT-Baukasten mit Goeldner-Motion-Verdichtern präsentiert. Mit diesen Aggregaten ist HKT in der Lage, maßgeschneiderte, energieeffiziente Lösungen für nahezu jeden, noch so speziellen, Einsatz zu liefern.

Weiter vorangetrieben wird auch der Lieferumfang bzw. die Ausstattung der Verdichter und Aggregate. Wobei die Goeldner-Motion-Verflüssigungssätze in der Standardausführung bereits mit EC-Lüftern und entsprechenden Reglern ausgestattet sind. Aber auch die großen von HKT, die 4-Zylinderbaureihe HS/HT 54 sind serienmäßig mit den neuesten Diagnose-Motorschutzgeräten und deren Wicklungen mit den speziell dafür konfigurierten AMS Mini PTC-Drillingskaltleitern ausgerüstet.

Bild im Anhang zum Herunterladen:
Quelle: HKT Huber-Kältetechnik GmbH

HKT Huber-Kälte-Technik GmbH
D-83128 Halfing
Tel.: 08055/9187
E-Mail: info@hkt-goeldner.de
Internet: http://www.hkt-goeldner.de/

Rütgers GmbH & Co.KG, Kälte - Klima

Robert Hiller belegt den 3. Platz beim internationalen Wettbewerb eurammon Natural Refrigeration Award 2015

 

Mit seiner eingereichten Bachelorarbeit unter dem Titel:

 

"Entwurf eines luftgekühlten Flüssigkeitskühlsatzes mit dem Kältemittel Kohlendioxid"

 

"Design of an air-cooled unit using carbon dioxide as refrigerant"

 

traf Robert Hiller genau ins Schwarze.

 

Die alle zwei Jahre mit 5.000 Euro dotierte Auszeichung wurde in diesem Jahr von eurammon in Zusammenarbeit mit der Zhongyuan University of Technology in China und der südafrikanischen Fachzeitschrift "The Cold Link" vergeben und gilt jungen, aufstrebenden Wissenschaftlern, die sich mit ihrer Abschlussarbeit im Forschungsfeld der natürlichen Kältemittel - wie z.B. Ammoniak, Kohlendioxid, Kohlenwasserstoffe oder Wasser - beworben hatten.

 

Robert Hiller hat bei Rütgers sein duales Studium der Kältesystemtechnik gemacht und mit dem Bachelor of Science - Kältesystemtechnik erfolgreich abgeschlossen.

 

Der Preis wird am 25.6.2015 in Schaffhausen im Laufe des eurammon Symposiums überreicht werden.

Photo im Anhang zum Herunterladen. Quelle: Rütgers

www.rütgers.com

HITEMA SRL

HITEMA - Wasserkühler BIG evolution erhältlich mit Invertertechnologieund mit Free-Cooling

Der hohe Energieverbrauch bei den Industrieverfahren macht es erforderlich, den immer größeren Leistungsfluss mit der hohen Energieeffizienz zu verbinden.

Daher ist die größte Zuverlässigkeit eine der Eigenschaften unserer Erzeugnisse, indem auf erhebliche Reduzierung im Verbrauch gesetzt wird. Die Modelle der Hitema Flüssigkeitskühler stellen fortschrittlichste technische Lösungen als Ergebnis jahrelanger Forschung sowie Erfahrung im Dienst unserer Kunden dar und bieten zugleich Flexibilität ohne Gleichen. Die neue Generation der hocheffizienten Schraubenverdichter und Rohrbündelverdampfer mit Trockenexpansion sind für hohe Leistungsfähigkeit konzipiert.

Wird der Einsatz von Kältemitteln wie R134a, deren Umweltbeeinträchtigung auf ein Minimum reduziert ist, mit dem Kältekreislauf mit Sparvorrichtung kombiniert, wird das beste Ergebnis erzielt: Kosten dämpfen und dabei Effizienz maximieren. Der Einsatz der elektronischen Expansionsventile, die komplett mit den pCO Master- und Slave-Reglern über Schnittstelle verbunden werden können, garantiert eine weitere Energieeinsparung. So wird dank der PID-Einstellung die Überhitzung auf einem Durchschnittsniveau gehalten, das gegenüber dem der mechanischen Ventile niedriger ist und demzufolge der Wirkungsgrad höher. Die ausgereifte Invertertechnologie regelt die Rotationsgeschwindigkeit unserer Ventilatoren und Pumpen je nach externen Arbeitsbedingungen. Die Anpassungsfähigkeit der Anlage an das Schwanken der Arbeitsbedingungen ist auf die Steigerung der Effizienz während des Gebrauchs der Einheit bei Teillast gerichtet.

Dies ermöglicht einen bemerkenswerten Anstieg der ESEER (IPLV)-Indizes unserer Produkte.

Die Hitema Flüssigkeitskühler sind so konstruiert, dass sie die größte Effizienz bieten, insbesondere bei Teillasten. Wir haben also die Möglichkeit, diesen Index für alle Modelle unserer Produktpalette, einschließlich der Sondermodelle,zu bewerten. In den von Hitema ausgearbeiteten Angeboten wird dieser für die Schätzung des Energieverbrauchs nützliche Wert angegeben.  

Unser Free-Cooling-System wird betrieben, um den Wärmetausch auf ein Maximum zu bringen, und es garantiert einen Wärmeentzug, der von den äußeren Umgebungsbedingungen oder der Verfahrenslast unabhängig ist. Durch die Verwendung von ausgesteuerten Free-Cooling-Ventilen, die mit unseren geschwindigkeitsvariablen Ventilatoren kombiniert werden, können wir die beste Lösung bei allen klimatischen Bedingungen erhalten, bei Wintertemperaturen bis -40°C und Sommertemperaturenbis 50°C.

Dank unserer Erfahrung nachTausenden von Installationen in derganzen Welt, sowohl mit Anwendungenim Wohn-als auch im Industriebereich, konnte Hitema in der technischen Abteilung vielseitige Geräte für die Analyse des speziellen Problems entwickeln. Maßgeschneiderte Lösungen zu schaffen ist daher der beste Weg, um unseren Kunden die beiden anderen grundlegenden Eigenschaften unserer Einheiten zu garantieren: hohe Effizienz und Zuverlässigkeit.

Jede Einheit muss zuverlässig sein. Aus diesem Grund haben die Techniker bei Hitema als Vorrecht die Zuverlässigkeit ihrer Systeme. Die Einheiten werden mit den hochtechnologischen Sicherheitssystemen ausgestattet, um einen unterbrechungsfreien Betrieb zu garantieren, und mit dem aktuellen Free-Cooling-System kann der tatsächliche Verschleiß am Kühlsystem bis auf 90% reduziert undsomit die Betriebsdauer der Anlage dank geringerer Service- und Wartungskosten verlängert werden.

Hauser

Linz, am 11. Dezember 2013


EuroShop 2014: HAUSER präsentiert Kühlmöbel, Kälteanlagen und Komplettlösungen


Energieeffiziente Kältetechnik, hohe Flexibilität und modernes Design im Fokus


Mit zahlreichen Neuheiten wartet der österreichische Kältetechnikspezialist HAUSER bei der EuroShop 2014 auf. Dazu zählen die neuen, vielseitig einsetzbaren Kühltheken-Modelle der Serie Varius, die flexibel an die spezifischen Kundenbedürfnisse anpassbar sind. So zeigt HAUSER beispielsweise eine Bedienungstheke, die mit nur einem Handgriff auf Selbstbedienung umgerüstet werden kann, oder das neue Varius Fischrondell für die Präsentation hochwertiger Frischfische und Meeresfrüchte. Zu sehen sind auch die hocheffizienten Wandkühlregale der Baureihen Renima, Rebas, Regius und Regas, die sich durch neues Design und umfangreiche Ausstattungsvarianten auszeichnen. Alle HAUSER Wandkühlregale sind für verschiedenste Marktgrößen und Anwendungsfälle individuell konfigurierbar. Mit neuen Funktionen, Designelementen und Energiesparmaßnahmen punkten auch die Tiefkühlmöbel Meranis, Museta und Mirengo.

Im Bereich Anlagentechnik bietet HAUSER moderne Technologien, wie etwa integrale Systeme zur Abwärmenutzung der Kälteanlage oder CO2 als natürliches, umweltfreundliches Kältemittel der Zukunft. „Wir sind ein Gesamtanbieter, der maßgeschneiderte, schlüsselfertige Komplettlösungen und umfassende Dienstleistungen für Lebensmittelhandel und Industrie bietet. Dabei entwickeln wir die Produkte laufend weiter, um noch mehr Funktionalität und Energieeffizienz zu liefern. Der Mehrwert für den Kunden steht bei der Entwicklung im Vordergrund", erklärt Gerold Knapitsch, Geschäftsführer der Firma HAUSER.


Auf der diesjährigen EuroShop blickt HAUSER in die Zukunft und widmet sich besonders den Schwerpunktthemen Design & Warenpräsentation, Energieeffizienz, Hygiene & Frischegarantie sowie Ergonomie & Bedienungsfreundlichkeit. Die Energieeinsparungen realisiert der Kältetechnikspezialist unter Einsatz neuester Technologien bei Kälteanlagen, aber auch bei Kühlmöbeln. „Am wichtigsten ist die Abstimmung zwischen Kälteanlage und Kühlmöbel; dadurch sparen unsere Kunden bis zu 60 Prozent der Energiekosten", erläutert Knapitsch.


Funktion bestimmt das Design
Die Kühlmöbel von HAUSER sind nach den Grundsätzen optimaler Warenpräsentation, einfachen Handlings und vielfältiger Einsatzmöglichkeiten gestaltet. Das neue Modell Varius UVP-C-O zeichnet sich durch eine sehr niedrige Verdampfungstemperatur aus. UV-Leuchten, ein automatisches Reinigungssystem für beste Hygiene sowie eine breite Palette an Front-Designs und Glasaufbauten zählen zu den Highlights der Varius-Produktgruppe. Im Convenience-Bereich präsentiert HAUSER bei der EuroShop neue Kühlmöbel, die ein individuelles Shop-Design ermöglichen. Bei der Meranis IM-L Tiefkühlinsel ermöglicht der neue transparente Mittelaufbau eine zusätzliche Warenpräsentation. Mit dem neuen Tiefkühlschrank Mirengo RM-G zeigt HAUSER, wie sich energieeffiziente Kühlung, modernes Design und einfache Bedienbarkeit mit verkaufsfördernden Features (etwa Werbedisplays) kombinieren lassen. Energieeinsparungen durch Premium-Türen und optimierte Abtauzyklen, aber auch praktische Details wie Auftrittsstufen beziehungsweise Beschickungssysteme zeichnen die neuen Tiefkühl-Möbelserien aus.


Komplette Anlagentechnik by HAUSER
Neben den Kühlmöbel-Highlights präsentiert HAUSER auch sein Kältetechnik-Angebot. Trend sind hier integrierte Systeme, die auf Kohlendioxid als natürliches, umweltfreundliches Kältemittel setzen und die Abwärme der Kälteanlage für Heizzwecke nutzen (HAUSER ecoES Verbundsystem). Mit Technologien wie CO2-Booster, CO2-Hybrid für die Tief- und Normalkühlung sowie HRCS (Regelung von Kühlstellen mittels Expansionsventilen) setzt der Kältespezialist neue Standards für energieeffiziente Gesamtlösungen. Mit dem HAUSER Energiemonitoring meldet eine selbstdiagnostizierende Software Störungen an die Zentrale und leitet die Fehlerbehebung ein. „Zahlreiche Hyper- und Supermärkte nutzen unser Komplettangebot und sparen damit Energiekosten", so Knapitsch.


Weitere Informationen: HAUSER GmbH - Silke Schulz Am Hartmayrgut 4-6 - A-4040 Linz Tel.: +43 732 732305-215 - Fax: +43 732 713113 s.schulz@hauser.com - www.hauser.com


Über HAUSER
HAUSER ist der Kältetechnik-Komplettanbieter für Lebensmittelhandel und Industrie. 1946 wurde das Unternehmen als Service- und Montagebetrieb für kältetechnische Anlagen in Linz gegründet. Heute fertigt HAUSER mit Produktionsstandorten in Linz, St. Martin/Mühlkreis und Kaplice in Tschechien schlüsselfertige Kälteanlagen für Supermärkte, Diskontmärkte, Tankstellenshops, Gewerbe- und Industriebetriebe. 2012 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 560 Mitarbeitern einen Umsatz von 126,1 Millionen Euro. HAUSER exportiert in über 28 europäische Länder; die Exportquote liegt bei 69 Prozent.

VDE Verlag

Neuerscheinung
Taschenbuch Kälte Wärme Klima 2016

Berlin, 10. November 2015 - Als Verlag für technisches Fachwissen ist es unser Anspruch, unsern Lesern Technikwissen auf hohem Niveau und zu innovativen Themen an die Hand zu geben. Mit Fachbüchern aus dem VDE VERLAG sind Sie fachlich immer gut informiert.


    Die Kombination aus Arbeitskalender und Taschenbuch für Fachleute aus der

Kälte-, Klima- und Heizungstechnik

 

    Neue Beiträge: "Das Kältemittel R32 für Klimageräte und Wärmepumpen", "Kühlung im Wohnungsbau – Potentiale und Chancen", Betriebserfahrungen mit Gasabsorptionswärmepumpen"
und "Virtueller Prüfstand für die Gebäudeautomation"

 

      Mit Formeln, Stoffwerten und Umrechnungstabellen

 

    Inklusive Veranstaltungskalender 2016 und Branchenadressen

 

Das Taschenbuch Kälte Wärme Klima ist ein Nachschlagewerk für die tägliche Arbeit von Fachleuten der Kälte- und Klimabranche. Das jedes Jahr aufs Neue aktualisierte Taschenbuch enthält neben einem funktional gestalteten Arbeitskalendarium eine aktuelle Übersicht wichtiger Veranstaltungen 2016. Der handliche „Ratgeber" konzentriert sich auf relevante Themen des Fachgebiets.

Frau Prof. Dr. Sylvia Schädlich lehrt Thermodynamik und Projektmanagement an der Hochschule Ruhr West. Weiterhin ist sie Geschäftsführerin des InEKK Instituts für Energie-, Kälte- und Klimatechnik GmbH, das sich mit Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie Gutachten und Beratungen im Bereich Klimatechnik beschäftigt. Sie ist Herausgeberin und Autorin zahlreicher namhafter Publikationen, wirkte an der Entstehung einschlägiger Normen und Verordnungen mit und gibt Lehrgänge rund um die Themen Energieeffizienz und Energetische Inspektion.

Hrsg.: Schädlich, Sylvia
Taschenbuch Kälte Wärme Klima 2015

2015

282 Seiten

Broschur

26,-- €

ISBN 978-3-8007-3655-3

Norddeutsche Kälte-Fachschule

Know-how aus Springe international nachgefragt

 

Indonesische Delegation besucht die Norddeutsche Kälte-Fachschule

 

 

Um vertiefte Einblicke in die Ausbildung zum Mechatroniker für Kältetechnik zu bekommen, besuchte eine 13-köpfige Delegation aus Indonesien kürzlich die Norddeutsche Kälte-Fachschule in Springe auf einer Studienreise im Rahmen des Kooperationsprojekts „Green Chillers NAMA Indonesien“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) mit Indonesien. Im Mittelpunkt des von Schulleiter Kai-Uwe Prüß und Dozent Gavin Sands zusammengestellten Programms stand die Informationsvermittlung zu Methodik, Ausbildungsmaterialien und Ausstattung von Ausbildungswerkstätten. Auch Fragen zu erforderlichen Qualifikationen für Ausbilder oder zum Vorwissen von Auszubildenden wurden erörtert. Ein weiterer wichtiger Themenkomplex waren natürliche Kältemittel und wie sich mit diesen die Anforderungen der ChemKlimachutzV sowie an die Energieeffizienz erfüllen lassen.

 

Initiator des Erfahrungstransfers ist die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, die mit ihrem Programm Proklima einen integrierten Ozon- und Klimaschutz im Auftrag der Bundesregierung fördert. Seit 20 Jahren unterstützt Proklima Entwicklungs- und Schwellenländer bei diesen Fragen. Im Mittelpunkt steht dabei die Förderung energieeffizienter Technologien, die auf der Nutzung natürlicher Kälte- und Treibmittel basieren.

 

Den internationalen Erfahrungsaustausch fördert die NKF Springe auch auf anderen Wegen – getreu dem eigenen Motto „Mit Know-how in den Berufsalltag“. So gab es im Jahr 2016 einen Lehrgang mit Teilnehmern aus Weißrussland, Tadschikistan, Usbekistan und der Ukraine. Weitere Kooperation mit der GIZ sind ebenfalls im Gespräch.

 

www.nkf-springe.de  

www.giz.de/proklima

 

 

 

Herausgeber:

NKF Norddeutsche Kälte-Fachschule

Philipp-Reis-Straße 13

31832 Springe

Telefon 05041.9454.0

schule@nkf-springe.de

www.nkf-springe.de

Climalife

Die neue Ausgabe des Climalife-Katalogs ist da! 

Entdecken Sie darin die neuen Produkte und Serviceleistungen für die Branchenmärkte der Bereiche Handel, Immobilien und Dienstleistungen:

  • - Die 4. Generation der Kältemittel: HFO,
  • - Die Reinigungslösung für Solarkreisläufe: SolRnett,
  • - Die neue natürliche und nachhaltige Alternative zu traditionellen Wärmeträgern bei -55 °C bis +200 °C: Greenway®,
  • - das HQ POE-Angebot für Kältekompressoren,
  • - und zahlreiche andere Angebote.

Und wie immer:

- rechtliche Informationen durch das kleine orangefarbene Piktogramm, das auf den Seiten zu finden ist,

- Climalife-Übersichtstabellen nach Anwendungsgebieten als Einführung zu jeder Palette,

- Reiter für direkten und schnellen Zugang zu den gesuchten Informationen.

Ein Hilfsmittel für alle:

Als echtes Hilfsmittel für unsere europäischen Kunden gibt es den Katalog in 4 Sprachen: Deutsch, Französisch, Englisch und Niederländisch. Zögern Sie nicht, Ihren örtlichen Vertreter um mehr Details zu den Artikelnummern und Dienstleistungen zu bitten.

Unbegrenzter Zugang:

Damit er Ihnen überall im Alltag zur Verfügung steht, ist der Katalog in folgenden Versionen erhältlich:

  • Als Papierversion in vier Sprachen,
  • Zum kostenlosen Download auf der Website in der Version Gesamtkatalog oder nach Produktreihe.

Beck GmbH Druckkontrolltechnik

Drucküberwachung bringt Sicherheit in der Gebäude-, Klima- und Reinraumtechnik

Universeller Differenzdruckmessumformer 984Q mit acht Messbereichen

Überall wo Gase mit leichtem Druck gefördert werden, lassen sich mit Differenzdruckmessern Aussagen über den Zustand der Anlage ableiten. Sie prüfen beispielsweise ob Klappen auf oder zu, Filter dicht oder Ventilatoren defekt sind. Änderungen im Druck signalisieren hier zuverlässig Änderungen der Parameter. In der Gebäudeautomation, Klima- und Reinraumtechnik hat man so die wichtigsten Betriebsdaten ständig parat. Um den vielfältigen Ausführungen und Anforderungen solcher Anlagen gerecht zu werden, bietet ein neuer Differenzdruckmesser nun acht umschaltbare Messbereiche. So kann ohne teure Logistik und Lagerhaltung immer der passende Messbereich gewählt werden.

In der Praxis erleichtert es die Arbeit deutlich, wenn man mit nur einem Gerät alle Messstellen in der Anlage abdecken kann. Ein Differenzdruckmesser mit großem, einstellbarem Messbereich ist dafür ideal. Auch bei nachträglichen Veränderungen wie Filtertausch ist der richtige Messbereich so schnell gewählt ohne aufwendigen Sensorwechsel. Aus diesem Grund bietet der neue Sensor von Beck Druckkontrolltechnik gleich acht per Drehschalter auswählbare Druckbereiche. Um für jeden Bereich ein sauberes, lineares Ansprechen garantieren zu können, spendierten die Entwickler dem 984 Q Sensor eine automatische Nullpunkt-Kalibrierung. Drift durch Alterung, Temperatur oder anlagenbedingte Einflüsse werden so zuverlässig kompensiert.

Der neue piezoresistive Sensor kann  Differenz-Drücke im Bereich von +/- 0,5 bis +/- 5,0  mbar in vier Bereichen messen. Weitere vier Messfenster von 0 bis 10 mbar stehen ebenfalls zur Auswahl. Das Dreileiter-Ausgangssignal kann über eine Steckbrücke als 0...10 V oder 4...20 mA (bei 20...500 Ohm Bürde) konfiguriert werden. Ebenfalls per Steckbrücke wählt der Anwender zwischen linearem und radiziertem Signal, letzteres ist nützlich um z.B. Volumenströme zu messen. Bei einer Versorgungsspannung von 24 VAC/VDC liegt die Stromaufnahme mit LED-Anzeige bei maximal 210 mA. Das IP54-Gehäuse misst 85 mm im Durchmesser bei 58 mm Bauhöhe. Zwei 6 mm Schlauchstutzen für den Druckanschluss sowie Kabelverschraubungen in M 16x1,5 oder M 20x1,5 für Kabel und Litzen bis 1,5 mm² erleichtern den Einbau vor Ort. Die Messumformer entsprechen EN 60770 und EN 61326 sowie RoHS nach 2002/95/EWG.

Rütgers GmbH&Co KG Kälte Klima

Rütgers GmbH&Co KG Kälte Klima auf der ISH 2015


Nachdem Rütgers Kälte Klima in den letzten Jahren immer mit einem Stand auf der chillventa präsent war, dachte man jetzt um und präsentierte sich in Frankfurt auf der ISH, der weltgrößten Sanitär- und Heizungsmesse.

 

Bereits vor 20 Jahren hatten wir gute Erfahrungen dort gemacht, denn unsere Kunden gehen eher auf die ISH, weil das Angebot einfach wesentlich umfassender ist.

Auf unserem Stand präsentierten wir uns mit unseren zwei Hauptlieferanten.


Zum einen GIND, in Deutschland unter KTK Klimatechnik bekannt.

KTK bietet eine vollständige Palette an luftgekühlten und wassergekühlten Flüssigkeitskühlern speziell für industrielle Verfahren und kundenspezifische Klimatisierung von Geschäfts- und Industriebereichen mit einem weitreichenden Leistungsbereich von 4 bis 9000 kW.
Weiterhin umfasst das Angebot Roof-Tops von 60 bis 250 W, sowie Verflüssigungseinheiten für Anwendungen im Bereich der Klimatisierung und Prozesskühlung.

 

Ausgestellt wurde ein Kaltwassersatz mit Inverter Scroll Verdichtern und Microchannel Verflüssigerregister, der auf großes Interesse der Kunden stieß.

 

Daneben stellte Rütgers seinen Absorber Lieferanten aus China vor, das Unternehmen Shuangliang, welches mit drei Vertretern die Messe über in Frankfurt war.

 

Die Absorptionstechnologie wird immer beliebter, weil sie eben ohne chemische Kältemittel arbeitet.

 

Sehr gut wurde auch das Rütgers eigene Monitoring aufgenommen.

Eine Entwicklung unserer  EDV und Serviceabteilung, bei der wir jede Kältemaschine per Handy überwachen können und die Kunden monatliche oder wöchentliche Reports ihrer Maschine(n) bekommen. Im Störungsfall kann so wesentlich schneller und effizienter reagiert werden.

Bilder Messe ISH im Anhang zum Herunterladen: Quelle Rütgers GmbH & Co. KG

Rütgers GmbH&Co KG

Kälte Klima
info@ruetgers.com

http://www.ruetgers.com

AEROFLEX® Europe GmbH

EPDM: Ein Dämmstoff trotzt Hitze, Kälte und Nässe

                                                                

Die Dämmstoffe der Produktreihen AEROFLEX® KKS (HT) und AEROFLEX® HF werden auf Basis von EPDM hergestellt.

Sie behalten selbst unter harten Bedingungen ihre guten Dämmeigenschaften. Auch in Bezug auf Umwelt und Gesundheit schneiden sie besser ab als andere Materialien.

 

Ob an der Leitung einer Solaranlage auf einem Hausdach oder in einer kältetechnischen Anlage bei extremen Minusgraden - Dämmstoffe werden an vielen unterschiedlichen Orten eingesetzt. Ihre erste Aufgabe ist natürlich immer die Wärmeisolierung. Die Isolierwirkung verschiedener Dämmstoffe lässt sich leicht anhand der Wärmeleitfähigkeit Lambda vergleichen. Doch je nach Einsatzzweck kommen weitere Anforderungen an den Dämmstoff dazu. Ist er diesen nicht gewachsen, ist auch schnell die Isolierwirkung dahin.

 

Solarthermie: Immun gegen Hitze und UV-Licht

Dämmstoffe, die an thermischen Solaranlagen eingesetzt werden, müssen immer wieder für Stunden, Tage oder gar Wochen hohe Temperaturen verkraften. Gerade im Sommer, wenn die Sonne kräftig scheint, aber kaum Wärme verbraucht wird, heizen sich Kollektoren und Rohrleitungen auf dem Dach auf über 150 °C auf. Materialien aus dem Heizungsbau sind dafür typischerweise nicht geeignet. Sie schrumpfen regelrecht zusammen und verlieren dabei ihre Isolierwirkung. AEROFLEX® KKS (HT) aus EPDM dagegen hält dauerhaft bis zu 150 °C stand, temporär sogar bis zu 175 °C. Auf dem Dach ist das Material zudem der UV-Strahlung der Sonne und der Witterung ausgesetzt. Dämmstoffe aus Nitrilkautschuk (NBR mit hohem Anteil PVC) sind nach kurzer Zeit zerstört. AEROFLEX® KKS (HT) dagegen hält auch im Außenbereich. Die geschlossene Zellstruktur sorgt zudem dafür, dass sehr wenig Feuchtigkeit in die Dämmung eindringen kann. Auch das Material EPDM an sich ist aufgrund seiner molekularen Struktur im Gegensatz zu NBR und Kautschuk Wasser abweisend. So bleibt die gute Dämmwirkung erhalten.

 

Kältetechnik: Geschmeidig auch bei eisigen Temperaturen

Die geschlossenen Poren des Dämmstoffs sind auch für den Einsatz in der Kältetechnik ein unverzichtbares Kriterium. Denn in offene Poren dringt die vergleichsweise warme und somit auch feuchte Umgebungsluft ein. Innerhalb der Dämmung kondensiert dann die Feuchtigkeit. Ist die Dämmung feucht, steigt der Wärmeverlust drastisch. Bei geschlossenen Poren wird dieser Vorgang verhindert. Ebenfalls für die Kältetechnik und für kalte Einsatzorte wichtig: AEROFLEX® KKS (HT) bleibt auch bei Temperaturen deutlich unterhalb des Gefrierpunktes flexibel - bis zu - 50 °C. Und selbst bei bis zu -200 °C ist das Material voll funktionsfähig.

 

Unschädlich für Mensch und Umwelt

Brandschutz ist besonders wichtig auf Schiffen und in Schienenfahrzeugen.

AEROFLEX® KKS (HT) und AEROFLEX® HF sind CE zertifiziert nach EN 14304 mit Klasse E. AEROFLEX® KKS (HT) erfüllt die Vorgaben der US-Norm UL-94 ebenso wie die europäische Richtlinie für Schiffsausrüstungen, die wegen ihres Prüfzeichens oft auch "Steuerrad-Zulassung" genannt wird.

Insgesamt bieten Dämmstoffe auf EPDM-Basis also nicht nur eine ausgezeichnete Dämmwirkung mit für EPDM hervorragenden Lambdawerten (Lambda 0 °C, 0,036 W/mK; Lambda 40 °C 0,038 W/mK), sondern sind obendrein wegen ihrer Robustheit extrem vielseitig einsetzbar.

 

 

AEROFLEX® Europe GmbH

Im Lehrer Feld 30,  89081 Ulm

Telefon: 0731- 9329230

compact Kältetechnik

greyline: Kleine und mittlere Kälteleistungen - ökonomisch effizient und kurzfristig lieferbar. Bester Standard auch in Serie.

 

compact Kältetechnik‘ s 25-jährige Expertise in individuellen Kältemaschinen ist die Basis für das Standard Baukastensystem greyline.

 

Mit dem greyline Konfigurator können Angebotsdaten zu Einzel- und Verbundanlagen individuell in Echtzeit generiert werden. Das Tool bietet ein Höchstmaß an Variabilität - egal ob von einer mobilen Anwendung oder vom Desktop aus. Fließbild und Konstruktionszeichnung stehen zeitgleich zu den technischen Daten zur Verfügung.

 

Preisvergleiche verschiedener Anlagenkonfigurationen, Entscheidungsvorlagen zum besten Preis-Leistungsverhältnis und direkte Bestellung aus dem Tool – Testen Sie die Möglichkeiten:

 

greyline ist über http://www.compact-kaeltetechnik.de/greyline/ erreichbar.
Preise sind nach der Registrierung und Anmeldung sichtbar.


greyline ist leicht bedienbar und bietet neben einer integrierten Hilfe auch Unterstützung bei der Vorauswahl der Komponenten, je nach den Grenzen der eingegebenen Leistungsparameter. Umfangreiches Zubehör, wie Sicherheits- und Überwachungsvorrichtungen, Leistungsregelung 10-100% mit Bitzer CRII, Wandhalterung/Konsole sowie Schaltschrank inkl. Steuerung ermöglichen individuelle Anpassungen.

Für ein Höchstmaß an Qualität und Zuverlässigkeit arbeiten wir auch bei im greyline Standard ausschließlich mit Komponenten namhafter Hersteller.

 

 

greyline im Überblick:

KOSTENERSPARNIS
- ökonomisch optimierte Auswahl
- attraktive Zahlungsziele

ZEITERSPARNIS
- Angebotsdaten in Echtzeit
- verkürzte Lieferzeit

SICHERHEIT
- bewährte compact-Qualität
- Marken-Hersteller

FLEXIBILITÄT
- große Zubehörauswahl, u.a. Schaltschrank mit Verbundregler
- Leistungsregler Bitzer CRII (10 … 100 %)

 

compact Kältetechnik GmbH

Hauptsitz: Dieselstraße 3 01257 Dresden                            

Niederlassung: August-Bebel-Str. 24E 09430 Drebach OT Scharfenstein

web:      www.compact-kaeltetechnik.de

https://www.facebook.com/compactKaelte

Hansen Technologies Europe GmbH auf der Chillventa 2012, Halle 5, Stand 5-205

Die anliegenden PDF-Dateien werden dieses Jahr im Mittelpunkt der Präsentation von Hansen Technologies auf der Chillventa stehen.

Absolut neu ist das  EZSRV relief valve mit seinem Kartuschen design.

Es kann ausgetauscht werden bei laufender Anlage ohne erheblichen Aufwand wie bei den früheren  Relief valve Modellen.

Interessant weil besonders ist wieder unser PXVW  Pulsierendes Expansionsventil mit einem kostengünstigen Regler kombiniert und einem  Ventilgehäuse bereits vorgeschalteten und einfach zu reinigenden Filter. Sowie dem in  Stufen vorwählbaren Arbeitsbereich von 13 bis 400 KW  ( bei NH3) ist dieses ventil ein perfektionierter Klassiker der in vielen Anwendungen treue Dienste tut.

Das MVP wir gezeigt in Anwendungsbeispielen nach erfolgten Design Änderungen. Auch das ist eine Möglichkeit für Anlagenbauer bei der Neuinstallation viel Zeit und damit Geld zu sparen.
Diese kompakten vorgefertigten Ventilstationen sparen Platz, Zeit bei der Installation weil nur 2 Schweißnähte statt bis zu 6 .

Ausserdem reduzieren Sie erheblich das potentielle Leckage Risiko  auf Grund der geringeren Verbindungs Anzahl. Mal ganz zu schweigen von der Optimierung der Druckabfälle.

Also einige interessante Neuerscheinungen , zusammen mit den Klassikern wie Purger, Motorventilen, Druckabhängigen Reglern und Absperrventilen aus dem Hansen Technologies Produkt Rahmen die auf der diesjährigen Chillventa in Nürnberg  gezeigt werden.

 

Eckelmann AG

Eckelmann AG – Source of Inspiration

 

Der Partner für Handwerk, Industrie- und Handelsunternehmen liefert individuelle Lösungen für die Steuerung, Regelung und Überwachung von kältetechnischen Anlagen und die Gebäudeautomation.

 

Die Zukunft gestalten

 

40 Jahre Erfahrung als Basis für die Anlagenautomation der Zukunft

 

Den digitalen Wandel und die Themen rund um IoT und Industrie 4.0 fest im Blick, kann die Eckelmann AG mit den Erfahrungen aus 40 erfolgreichen Jahren die Arbeit an der Zukunft der Automatisierungstechnik fortsetzen.

 

Vor 40 Jahren gegründet, feiert der Hersteller eines der technologisch führenden Regelungssysteme für Kälteanlagen auf der EuroShop 2017 die Weiterführung des erfolgreich eingeschlagenen Wegs in eine zunehmend digitale Welt.

 

Seit seinen Anfängen hat das Eckelmann E*LDS Regelungssystem immer wieder Maßstäbe in der energieeffizienten Regelung von Supermarktkälteanlagen und der Gebäudeautomation gesetzt. Mit vielseitiger Erfahrung in der Automatisierung und digitalem Pioniergeist versteht sich Eckelmann heute als Impulsgeber und kompetenter Partner im digitalen Wandel, von dem der Lebensmitteleinzelhandel nachhaltig profitiert.

 

Neuheiten

 

Mit der Erweiterung ihrer bewährten Verbundsteuerung um zahlreiche Funktionalitäten zum Betrieb von Parallelverdichtern in transkritischen CO2-Anlagen, reagiert die Eckelmann AG auf die Wünsche ihrer Kunden und stellt zusätzlich eine überarbeitete Version ihrer Regel- und Steuerungskomponente für die Wärmerückgewinnung vor.

 

Kälte automatisieren – Wärme integrieren – Energie sparen

 

E*LDS von Eckelmann ist eines der technisch führenden Steuer-, Regel- und Fernüberwachungssysteme für Gewerbe-Kälteanlagen und die Industriekälte. Zahlreiche namhafte Lebensmittelketten in Europa setzen mit dem Automatisierungssystem auf Energieeffizienz, Sicherheit und Bedienkomfort in der Lebensmittelkühlung

 

Weitere Informationen

 

Kältelektronik online einkaufen 24/7

 

Wir präsentieren auf der EuroShop 2017 unseren neuen Webshop für die gesamte E*LDS Produktpalette zur Regelung von Kälteanlagen. Der E*LDS Shop ist über: 

 

https://ldsshop.eckelmann.de

 

erreichbar, auch optimiert für Tablets oder Smartphones. Als Kunden können Sie dort Kälteelektronik, Zubehör, Software und Ersatzteile komfortabel und sicher online bestellen – rund um die Uhr und unterwegs. Es ist nur eine einmalige Registrierung erforderlich.

 

Wir geben Ihnen gerne auf der EuroShop eine kurze Einführung zum E*LDS Webshop.

 

Emerson Climate Technologies

Der Weg zu sauberer Kälte

 

30 Jahre nach der Annahme des Montrealer Protokolls und beinahe ein Jahr nach der weltweiten Übereinkunft zur Reduzierung von HFKW werden in einem neuen Bericht sowohl die damit verbundenen Herausforderungen als auch die Chancen für den europäischen Einzelhandel hervorgehoben. 

 

Im Oktober feiert das Kigali-Abkommen - eine Erweiterung des Montrealer Protokolls zur Reduzierung der Verwendung teilfluorierter Kohlenwasserstoffe (HFKW) - ihren ersten Jahrestag.

 

Untersuchungen der Birmingham Universität haben ergeben, dass der europäische Einzelhandel dem Zeitplan hinterherhinkt, was die schrittweise Beschränkung von HFKW angeht, die einen bis zu 4.000-mal schädlicheren Einfluss auf das Klima haben als CO2.

 

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass zwar ein hoher Handlungsbedarf im Einzelhandel besteht, der Umstieg auf umweltfreundliche Kältemittel jedoch nicht auf Kosten anderer langfristiger Vorteile für die Umwelt erfolgen darf.

 

Es werden entschlossene Maßnahmen seitens der Regierungen der europäischen Staaten angemahnt, um den Umstieg auf natürliche Kältemittel zu fördern und um Betreiber dazu zu bringen, die umweltfreundlichsten und nachhaltigsten Lösungen zu übernehmen. 

 

AACHEN, DEUTSCHLAND, 10. OKTOBER 2017 – Ein neuer von der University of Birmingham veröffentlichter Bericht, der von Emerson  zum 1. Jahrestag des Kigali-Abkommens zur Erweiterung des Montrealer Protokolls in Auftrag gegeben wurde, hebt die bedeutenden Herausforderungen hervor, denen der europäische Einzelhandel im Hinblick auf den Umstieg von HFKW zu natürlichen Kältemitteln gegenübersteht.

 

Die letztes Jahr in Kigali beschlossenen Änderungen des Montrealer Protokolls sehen einen aggressiven Plan zur weltweiten Reduzierung der Verwendung von HFKW vor. HFKW wurden als Ersatzmittel für FCKW eingeführt, nachdem deren schädliche Wirkung auf die Ozonschicht nachgewiesen worden war. Allerdings haben HFKW einen ähnlichen Einfluss auf den Klimawandel, da sie ein bis zu 4.000-mal höheres Treibhauspotenzial aufweisen als CO2. Bei unvermindertem Einsatz könnten diese Treibhausgase eine weltweite Klimaerwärmung um 0,5 Grad verursachen.

 

Dem Einzelhandel kommt eine Schlüsselrolle beim Verzicht auf HFKW zu, wenn man bedenkt, dass eine durchschnittliche Kälteanlage in einem Supermarkt im Laufe eines Jahres bis zu 25 % ihres Kältemittels verliert. Dies entspricht der Emission von ca. 1.556 Tonnen CO2-Äquivalent und somit derselben Umweltbelastung, die durch den Jahresenergieverbrauch von 165 Haushalten entsteht.

 

Aus dem von Professor Toby Peters verfassten Bericht geht jedoch hervor, dass der europäische Einzelhandel dem Zeitplan für die Reduzierung der verwendeten HFKW und deren Ersatz durch umweltfreundliche Kältemittel bereits hinterherhinkt. Dementsprechend wird die Befürchtung geäußert, dass der wachsende ökologische und gesellschaftliche Druck im Zusammenspiel mit den immer strenger werdenden Vorschriften dafür sorgen könnten, dass Einzelhändler auf Lösungen umsteigen, die zwar ohne HFKW auskommen, aber langfristig hinsichtlich Energieeffizienz, Betrieb und Kosten im Vergleich zu anderen Kühltechnologien im Nachteil sind.

 

Bei der Vorstellung seines Berichts erklärt Professor Peters: „Die Annahme des ursprünglichen Montrealer Protokolls war ein bedeutsamer Moment für den Planeten und unsere Umwelt. Es handelt sich um eines der wenigen Ereignisse, bei denen dank einer einzigen gemeinsamen weltweiten Entscheidung direkte Vorteile für die Allgemeinheit erkennbar sind. Als wir jedoch schrittweise den Einsatz von FCKW beschränkten und HFKW einführten, haben wir eine unmittelbar bevorstehende Umweltkatastrophe gegen eine langfristige Klimakrise eingetauscht. Indem wir als Reaktion auf die Änderungen von Kigali Alternativen zu HFKW einführen, sind wir gemeinsam dafür verantwortlich, dass die bestmögliche langfristige Lösung zum Einsatz kommt, und zwar nicht nur in Bezug auf Kältemittel, sondern auch auf die Energieeffizienz insgesamt.“

 

Weiter fügt er hinzu: „Der heute veröffentlichte Bericht unterstreicht, dass in der Kältetechnik-Branche, und insbesondere im Einzelhandel, die ganzheitlichen, langfristigen Auswirkungen der eingesetzten Technik beachtet werden müssen. Heute auf dem Markt eingeführte Kälteanlagen können auch in 15 Jahren noch in Betrieb sein. Aus diesem Grund sind wir dazu verpflichtet, diese in dieser Generation einmalige Chance zu ergreifen, wirklich saubere Kälte zu erzeugen.“

 

Eric Winandy, Director of Integrated Solutions bei Emerson Commercial and Residential Solutions, stellt klar: „Der aggressive Plan zur Reduzierung der Verwendung von HFKW stellt für den Einzelhandel sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance dar. Obwohl sicherlich ein gewisser Druck auf die Einzelhändler besteht, schnell zu handeln, müssen wir darauf achten, uns nicht voreilig für neue Kälteanlagen zu entscheiden, die zwar ohne HFKW auskommen, aber das Ziel der höchstmöglichen Energieeffizienz und anderer ökologischer Vorteile verfehlen. Zudem führt eine höhere Energieeffizienz zu greifbaren Einsparungen und höherer Rentabilität. Die ökologisch richtige Entscheidung kann Einzelhändlern in ganz Europa also zu Einsparungen in Millionenhöhe verhelfen.“

 

Der Bericht - Retail Refrigeration: Making the Transition to Clean Cold („Bericht zum europäischen Einzelhandel: Übergang zu sauberer Kältetechnik“) - befasst sich mit der Bedeutung des Umstiegs auf natürliche Kältemittel für den Einzelhandel und enthält Empfehlungen hinsichtlich der anstehenden Entscheidungen. Folgende Schlussfolgerungen und Empfehlungen werden ausgesprochen:

 

Obwohl bereits Fortschritte zu verzeichnen sind, erfolgt der Umstieg auf natürliche Kältemittel ohne HFKW nicht schnell genug, um die Ziele der schrittweisen Beschränkung einzuhalten.

 

Bei der Umstellung müssen Einzelhändler auf die Auswirkungen ihrer Anlagen über deren gesamte Lebensdauer hinweg achten, und nicht nur auf die Einhaltung der Ziele hinsichtlich der Kältemittel.

 

Insbesondere muss die langfristige Energieeffizienz der Kälteanlage analysiert werden, um sicherzustellen, dass insgesamt die größtmöglichen ökologischen Vorteile erzielt werden.

 

Zudem müssen andere Faktoren wie unter anderem die Komplexität der Installation und der langfristige Wartungsaufwand der unterschiedlichen Technologien berücksichtigt werden, die maßgebliche Auswirkungen auf den Betrieb und die Kosten einer Anlage haben können.

 

Im Bericht werden auch Empfehlungen an Regierungen in ganz Europa abgegeben:

 

Die Regierungen spielen eine entscheidende Rolle dabei, den Einzelhändlern Anreize für die Umstellung auf umweltfreundliche Kältemittel zu schaffen und dafür zu sorgen, dass die neuen Lösungen langfristig die größtmöglichen Vorteile liefern.

 

Die Regierungen sollten umfangreiche Investitionen in weitere Forschungs- und Entwicklungsarbeit zu nachhaltiger Kältetechnik tätigen.

 

Sie sollten eine Marschroute in Bezug auf nachhaltige Kältetechnik vorgeben, und zwar nicht nur für Kältemittel mit geringem Treibhauspotenzial, sondern für ganze Systemlösungen.

 

Die Regierungen müssen zudem Anreize schaffen, statt nur Strafen einzuführen, damit die Umstellung auf Anlagen mit geringen Auswirkungen auf das Klima beschleunigt wird. Es sollten beispielsweise höhere Abschreibungsbeträge bei Investitionen in neue Kälteanlagen in Erwägung gezogen werden, die sowohl mit Kältemitteln mit geringem Treibhauspotenzial betrieben werden als auch die für den jeweiligen Standort bestmögliche Energieeffizienz aufweisen.

Es wird erforderlich sein, in die für den langfristigen Umstieg auf natürliche Kältemittel benötigten Fähigkeiten zu investieren und mehr Mitarbeiter mit neuen Fertigkeiten und Zertifizierungen zu beschäftigen.

 

Als Alternativen zu HFKW sind insbesondere zwei Primärlösungen verfügbar: CO2 und Kohlenwasserstoffe wie Propan. Im Bericht werden auch die unterschiedlichen Kosten und Vorteile der verschiedenen bereits verfügbaren Technologien analysiert.

 

Er kommt zu dem Schluss, dass, obwohl Systeme auf CO2-Basis in Europa am häufigsten als zukunftssichere Alternative installiert werden, sogenannte integrierte Kühlmöbel, deren Funktionsweise der von Haushaltskühlschränken ähnelt und die mit Propan als Kältemittel betrieben werden, auf lange Sicht beachtliche Vorteile bieten. Diese Vorteile, die unter anderem eine bessere Energieeffizienz, einen reduzierten Kältemittelverlust und einen geringeren Wartungsaufwand umfassen, können zu einer besseren Umweltbilanz und in der richtigen Anwendung zu einem enormen Einsparpotenzial führen.  

 

Das vollständige und kostenlos verfügbare Whitepaper Retail Refrigeration: Making the Transition to Clean Cold („Bericht zum europäischen Einzelhandel: Übergang zu sauberer Kältetechnik“) finden Sie unter www.emersonclimate.com/europe/en-eu/About_Us/News/Pages/Studies.aspx.

 

Weitere Ressourcen über umweltfreundliche Kältemittel sowie Optionen für Kälteanlagen, Artikel und Webinare finden Sie ebenfalls unter www.emersonclimate.eu.

 

Über Emerson
Emerson (NYSE: EMR) mit Hauptsitz in St. Louis, Missouri (USA), ist ein weltweit agierendes Technologie- und Engineeringunternehmen, das innovative Lösungen für Kunden in den Bereichen Industrie, Gewerbe und Privates Wohnen anbietet. Unser Emerson Automation Solutions Geschäftsbereich hilft Prozess-, Hybrid- und Fertigungsherstellern dabei, ihre Produktion zu maximieren, Mitarbeiter und Umwelt gleichsam zu schützen und Energie- und Betriebskosten zu optimieren. Unser Emerson Commercial and Residential Solutions Geschäftsbereich trägt dazu bei, menschlichen Komfort und Gesundheit zu gewährleisten, Lebensmittelqualität und -sicherheit zu schützen, Energieeffizienz zu fördern und für eine nachhaltige Infrastruktur zu sorgen. Weitere Informationen finden Sie unter www.Emerson.com oder unter www.emersonclimate.eu .

 

 

Bitzer Kühlmaschinenbau GmbH

Der Spezialist für Kältemittelverdichter betreut von seinem neuen Representative Office in Kiew (Ukraine) aus künftig die osteuropäischen Märkte.

 

BITZER eröffnet Büro in der Ukraine

·      Konsequenter Ausbau der Marktposition

·      Näher an Anwendern in der Region

 

Kiew/Sindelfingen, 14.08.2017. Das deutsche Traditionsunternehmen BITZER, weltgrößter unabhängiger Hersteller von Kältemittelverdichtern, verstärkt sein Engagement in der Ukraine und in Osteuropa.

 

Die Eröffnung des neuen BITZER Representative Office in der Ukraine fand am 10. August in Kiew statt. BITZER hat mit seinen Verdichtern bereits einen hohen Anteil am ukrainischen Kälte- und Klimamarkt und ist von dessen Wachstumschancen überzeugt. Von Kiew aus betreut der Verdichterspezialist nun länderübergreifend die gesamte Region und rückt damit näher an Kunden sowie Anwender heran. Für diese bedeutet die neue Geschäftsstelle künftig eine noch intensivere Betreuung des Marktes mit Verdichtern und Ersatzteilen made in Germany in BITZER Qualität, eine persönlichere Betreuung, Hilfe bei Wartungs- und Reparaturangelegenheiten sowie Fortbildungsmöglichkeiten.

 

Näher bei Kunden und Anwendern

 

Als Vertreter der BITZER Geschäftsführung ist Gianni Parlanti, Chief Sales and Marketing Officer, zur Eröffnung gekommen und betont: „Die Ukraine ist ein sehr wichtiger Markt für BITZER. Durch die enge Zusammenarbeit mit unseren lokalen Partnern haben wir uns in der Vergangenheit einen großen Marktanteil und viel Vertrauen erarbeitet. Wir sind überzeugt, dass die ukrainische Wirtschaft und damit auch der Kälte- und Klimamarkt noch viel Potenzial besitzen. Von Kiew aus möchten wir deshalb in der gesamten Region wachsen und unsere Geschäftsbeziehungen im persönlichen Kontakt mit den Anwendern stärken.“

 

Angeschlossen an BITZER Austria

 

Das BITZER Büro in Kiew ist organisatorisch an BITZER Austria in Graz angeschlossen und erhält von dort aus alle erforderliche Unterstützung. „Unser neues Representative Office in der Ukraine hat große Bedeutung für BITZER in Europa, weil wir mit der Geschäftsstelle nun erstmals direkt in der Region vertreten sind. Von hier aus betreuen unsere Kollegen nicht nur den ukrainischen Markt, sondern auch Aserbaidschan, Georgien und die gesamte Region“, sagt Michael Eichberger, Managing Director BITZER Austria. „Gemeinsam mit unseren Partnern möchten wir auf diese Weise unsere sehr gute Marktposition festigen und ausbauen. Ich freue mich auf die künftige Zusammenarbeit mit unseren Partnern und Kunden.“

 

 

Die BITZER Firmengruppe ist der weltgrößte unabhängige Hersteller von Kältemittelverdichtern. Mit Vertriebsgesellschaften und Produktionsstätten für Hubkolben-, Schrauben- und Scrollverdichter sowie Druckbehälter und Wärmeübertrager ist BITZER global vertreten. Im Jahr 2016 erwirtschafteten 3.400 Mitarbeiter einen Umsatz von 680 Millionen Euro.


Bild im Anhang zum Herunterladen: Die Eröffnung des neuen BITZER Representative Office in der Ukraine fand am 10. August in Kiew statt. Hintere Reihe von links: Martin Grebien, Michael Eichberger (beide BITZER Austria), Gianni Parlanti (BITZER Chief Sales and Marketing Officer), Ihor Tereshchenko (General Manager, Representative Office of BITZER Austria in Kiew)

 

Bitzer Kühlmaschinenbau GmbH

Fachleute der Kälte- und Klimabranche sprachen über Themen wie Energieeffizienz und Ressourcenschonung

Internationale Fachkonferenz in Rottenburg: BITZER IRS-Symposium

 

·      Mehr als 60 Teilnehmer aus über 25 Ländern

·      Professor Ernst Ulrich von Weizsäcker referierte über Energieeffizienz

·      Abwechslungsreiches Programm für internationale Gäste

 

Sindelfingen/Rottenburg, 3. August 2017. In der SCHAUFLER Academy in Rottenburg bei Stuttgart hat kürzlich das BITZER International-Refrigeration-Seminar(IRS)-Symposium stattgefunden. Professor Ernst Ulrich von Weizsäcker, ehemaliger Direktor des UNO-Zentrums für Wissenschaft und Technologie, referierte über Energieeffizienz und Ressourcennutzung.

 

Mehr als 60 Fachleute der Kälte- und Klimatechnik aus über 25 Ländern waren Ende Juni zum ersten BITZER International-Refrigeration-Seminar(IRS)-Symposium angereist. Auf der Agenda der vom 28. Juni bis zum 1. Juli stattfindenden Veranstaltung standen die allgemeine Marktsituation, die Digitalisierung, Kältemittel und viele weitere Themen. Ein Höhepunkt des IRS-Symposiums war gleich zu Beginn der Vortrag von Professor Ernst Ulrich von Weizsäcker. Der international renommierte Naturwissenschaftler, derzeitige Co-Präsident des Club of Rome und ehemalige Direktor des Zentrums für Wissenschaft und Technologie der UNO brachte die Ergebnisse seiner jahrzehntelangen Forschungstätigkeit in dem Vortrag „Good Technology requires good politics“ mit verblüffenden Beispielen auf den Punkt: „Wir müssen uns verdeutlichen, wie viel Potenzial allein in einer Kilowattstunde steckt. Schon ein Viertel davon birgt genug Energie, um zehn Kilogramm von der Höhe des Meeresspiegels auf den Gipfel des Mount Everest zu transportieren. Die Nutzungsmöglichkeiten sind gigantisch – doch unsere Nutzungseffizienz ist miserabel.“ Nach Professor von Weizsäcker reichen bereits 25 Prozent der heute verwendeten Energiemenge theoretisch aus, um unseren Bedarf vollständig zu decken, wenn wir die Energie effizient nutzen würden.

 

Die Technik hat Lösungen

 

Der Referent stellte in seinen Ausführungen die Verbindung zum Thema Umweltschutz her und zeigte sich, was Deutschland anbelangt, optimistisch. Dabei verwies er auf die sogenannte Kuznets-Kurve der lokalen Umweltverschmutzung. Die Kurve zeigt, dass bei der Industrialisierung die Umweltverschmutzung in Staaten zunächst steigt. „Doch irgendwann sind die Länder so reich, dass sie sich den teuren Umweltschutz leisten können, und dann werden sie sauberer. Den Höhepunkt der Verschmutzung haben wir in Deutschland bereits überschritten. Technischer Fortschritt ist fast immer politisch und gesellschaftlich getrieben“, betonte von Weizsäcker. „Wenn wir als Gesellschaft etwas wirklich wollen, dann ist die Technik unglaublich schnell in der Lage, Lösungen zu bieten. Schließlich haben die Experten für viele Probleme bereits sehr gute Ansätze in der Schublade.“ Servicenetz und Wartungsnetzwerk von BITZER beispielsweise seien hervorragend. Denn so werde die Lebensdauer von technisch hervorragenden Produkten verlängert und zugleich die Effizienz der genutzten Ressourcen gesteigert.

 

Vielfältiges Programm

 

Neben weiteren interessanten Vorträgen fanden die Ausführungen von Hermann Renz, Technical Programs Manager bei BITZER, und von Philippe Maratuech, Director Services and After-Sales BITZER, großen Anklang. Herrmann Renz sprach über „Energy Efficiency Improvement of RAC Systems – a Global Challenge“ und Philippe Maratuech rückte „Digitalization and smart services for efficient solutions“ in den Fokus. Erik Bucher, Director Sales Refrigeration, und Mathias Layher, Director Sales AC, Marine and Process bei BITZER, wiederum sprachen in ihrem Vortrag „BITZER Facts and Figures/Market situation and development“ über die globale Präsenz des Unternehmens sowie die Trends in der weltweiten Kälte- und Klimabranche. Und Barbara Bergmann, Direktorin des Museums SCHAUWERK Sindelfingen, widmete sich kulturellen Fragen und stellte den Gästen abschließend die „Contemporary art at BITZER and SCHAUWERK“ vor.

 

Führungen durch BITZER Produktion und SCHAUFLER Academy

 

Zwischen den Fachvorträgen hatten die Teilnehmer Zeit, sich über das Gehörte und ihre Eindrücke auszutauschen. Sehr interessiert waren die Besucher beispielsweise an der von Michael Schwarz, Technical Coordinator, geleiteten „Factory Tour“ durch die BITZER Standorte Rottenburg-Ergenzingen und Hailfingen sowie an der von Volker Stamer, Director SCHAUFLER Academy, geführten interaktiven „Tabtivity Tour“ durch das BITZER Trainings- und Fortbildungszentrum. Die SCHAUFLER Academy überzeugte die Gäste mit ihrer für Energieeffizienz preisgekrönten Technik. Per QR-Code-Quiz konnten die Teilnehmer der Tour einen Blick hinter die Kulissen von Eisspeicher, Wärmepumpen und Co. werfen.

 

Abgerundet wurde das dreitägige Fachsymposium von einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm mit Führung durch das Kunstmuseum SCHAUWERK Sindelfingen, gemeinsamen Abendessen, englischsprachigen Führungen durch die malerische Kulisse Tübingens, einem Barbecue, Stocherkahnfahrten sowie einer Outdoor-Olympiade mit Segway-Tour und E-Parcours.

 

 

 

Die BITZER Firmengruppe ist der weltgrößte unabhängige Hersteller von Kältemittelverdichtern. Mit Vertriebsgesellschaften und Produktionsstätten für Hubkolben-, Schrauben- und Scrollverdichter sowie Druckbehälter und Wärmeübertrager ist BITZER global vertreten. Im Jahr 2016 erwirtschafteten 3.400 Mitarbeiter einen Umsatz von 680 Millionen Euro.

Eckelmann AG

Tobias Müller neuer Eckelmann Sales Manager Nord

 

Wiesbaden, 28.02.2017:

 

Tobias Müller (33, Jg. 1984) ist seit dem 1. Januar 2017 neuer Sales Manager bei der Eckelmann AG für das E*LDS Regelungssystem. Mit dem erfahrenen Kälteanlagenbauer-Meister erhöht das Unternehmen seine regionale Präsenz in Norddeutschland.

 

„Eckelmann versteht sich als Technologie- und Innovationspartner des Handwerks, des Handels und der Industrie. Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben im technischen Vertrieb für eines der führenden Regelungssysteme in der Supermarktkälte und die integrierte Gebäudeautomation“, erklärt Müller. „Durch die Regionalisierung des Vertriebs können wir unsere Kunden nun vor Ort noch besser bei der Erstellung innovativer Anlagenkonzepte und der Projektierung der Automatisierungstechnik unterstützen.“ Der Außendienstmitarbeiter koordiniert seine Tätigkeit von seinem Büro in Meppen in Niedersachsen aus.

 

Müller ist mit der Branche der Gewerbekälte bestens vertraut. In seiner 12-jährigen Berufslaufbahn verantwortete er u.a. als Projektleiter und Sales Manager die Konzeption und Projektierung von Kälteanlagen für die größten deutschen Supermarktketten. Zuletzt war Müller für einen der technologisch führenden, internationalen Hersteller von Gewerbe-Klimaanlagen als Sales Manager und Fachberater tätig.

 

Seine Meisterprüfung hat er 2010 bei der Innung für Kälte- und Klimatechnik KKM Münster abgelegt.

 

EuroShop 2017

5.-9. März 2017, Düsseldorf

Halle 15, Stand G42

www.eckelmann.de/euroshop

 

 

 

Eckelmann: Systempartner für die Automation

Gegründet wurde Eckelmann 1977. Das war eine Pionierzeit der Automatisierungstechnik. Nach und nach entdeckte man die Potentiale der Mikroprozessoren für den Maschinen- und Anlagenbau. Aus dieser Gründerszene heraus hat die Eckelmann AG im Laufe von vierzig Jahren ein leistungsfähiges Portfolio an Komplettlösungen der Geräte-, Maschinen- und Anlagenautomation aufgebaut:

 

Hard- und Software für die Automatisierung von Maschinen


Regelungs- und Steuerungssysteme für gewerbliche Kälteanlagen und die Gebäudetechnik


Systemintegration und Software-Entwicklung für die Anlagenautomation

 

Alle Lösungen basieren auf bewährten Industriestandards. Dies garantiert Sicherheit und Unabhängigkeit. Bei Bedarf passen die Entwickler von Eckelmann Komponenten und Systeme an die individuellen Kundenanforderungen an.

Die Eckelmann Gruppe beschäftigt 450 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von 60 Mio. Euro.

Armacell

BIM Plug-in für die digitale Planung technischer Dämmstoffe von Armacell

 

Ganzheitliche und gewerkeübergreifende Planung; immer aktuelle Daten

 

Münster, 22. August 2017. – Die Zukunft des Bauens ist digital. Auch wenn viele Architekten und Planer dieser Entwicklung noch skeptisch gegenüber stehen, schreitet die Digitalisierung der Bauwirtschaft unaufhaltsam voran. Mit der Möglichkeit, Gebäude vom Entwurf über die Inbetriebnahme und Wartung bis hin zum Rückbau und zur Entsorgung komplett digital zu planen, zu bauen und zu betreiben, bietet „Bauen 4.0“ eine größere Planungssicherheit, Prozessoptimierung, Effizienz und eine höhere Nachhaltigkeit. Vorreiter im Bereich der technischen Dämmung ist die Firma Armacell, die jetzt ein Plug-in für die digitale Planung technischer Dämmstoffe in der Gebäudeausrüstung anbietet.

 

Schneller, effizienter und immer aktuell

 

Der Dämmstoffhersteller Armacell hat bereits 2011 erstmals ein BIM-Modul für das Autodesk Revit® Programm in den USA eingeführt. Seit 2015 bietet das Unternehmen als erster Hersteller flexibler Dämmstoffe auch im Vereinigten Königreich BIM-Objekte an, die von der NBS National BIM Library kostenlos heruntergeladen werden können. Jetzt geht das Unternehmen einen Schritt weiter und führt europaweit ein Autodesk Revit® Plug-in für die digitale Planung technischer Dämmstoffe in der Gebäudeausrüstung ein. Das Plug-in fügt sich nahtlos in das AutoDesk Revit Programm ein und liefert die für die Planung der technischen Dämmung entscheidenden Produktinformationen. Es wurde als Zusatz-Modul  für die Revit-Versionen 2015, 2016 und 2017 entwickelt.

 

Höhere Sicherheit im Planungsprozess

 

Das neue Armacell Plug-in erleichtert die Planung der technischen Dämmung in BIM erheblich: Anders als beispielsweise Sanitärobjekte müssen Isolierungen für bereits geplante Anlagen ausgelegt werden. Die Auswahl der Dämmung ist abhängig von bereits in der Planung definierten Parametern (wie z.B. dem Durchmesser von für Rohrleitungen) und muss daher vom Anwender aktiv ausgewählt werden. Die Auswahl und manuelle Eingabe von Daten aus dem Katalog bedeutet nicht nur einen erheblichen Mehraufwand, sie birgt auch ein erhebliches Fehlerrisiko. Das neue Armacell BIM Plug-in greift dagegen direkt auf die benötigten Daten aus dem Modell zu und unterstützt so effektiv bei Produktauswahl und Konfiguration. Der direkte Export aus der Armacell Produktdatenbank ermöglicht eine Automatisierung der kompletten Produktauslegung. Das erleichtert und beschleunigt den Planungs- und Auslegungsprozess für den Anwender erheblich und minimiert gleichzeitig die Fehlerquote.

 

Schlanker Datensatz für komplexe Modelle

 

„Weniger ist mehr“, lautet die Devi